Täglich grüßt das Murmeltier

Wir sind zurück von einer weiteren Fahrt in den Norden – diesmal zur VDH-DM /WM-Quali Obedience bei den Weser Ems Hoppers . Hope und ich als Akteure, Day leider nur als unser treuester Fan, denn sie hatte die Qualifikation knapp verpasst. Zaungast
Leider fand sich niemand bereit, bei dieser zuschauerfesselnden 😉 Sportart mitzufahren… aber ein bisschen über 800km ist ja für uns mittlerweile ein Klacks. Liebenswerter Weise haben wir „da oben“ einen Wohnwagen mit Familienanschluss zur Verfügung gestellt bekommen.
Der Hinweg ging so überraschend schnell, dass ich tatsächlich noch die Hoffnung hatte, kurz trainieren zu dürfen – Training war bis ca. 18.15h ausgeschrieben, ich kam um 18.45h an – um 19h sollte die Auslosung sein. Leider durften wir nicht mehr trainieren – aber Training ist ja bekanntlich nur was für Angsthasen. 😉 Wir zogen die Startnummer 43, was bedeutete, dass wir am Samstag die Einzelübungen und am Sonntag die Gruppenübungen hatten – wie ichs mir insgeheim gewünscht hatte 🙂
Tja, und dann war es soweit – 2 Teilnehmer vor mir begann es stark zu regnen – gefroren hatte ich schon den ganzen Tag. Ich wärmte Hope auf, sie war konzentriert und freudig dabei. Dann gings in den Ring. Zuerst die Fußarbeit – oder das, was sie sein sollte. Hope ging ca. 10 Schritte schön mit und driftete dann in eine Parallelwelt ab – sowas habe ich noch nie mit ihr erlebt. Im langsamen Schritt ist sie häufig – natürlich nur in Prüfungen – unkonzentriert – aber diese „Vorführung“ war gar nichts. Ich hatte keinerlei Verbindung zu ihr. Und 3,5 Minuten können lang sein. Ich überlegte, ob ich abbreche, aber ich war tapfer. Sicher, eine Null zu kassieren, war ich erstaunt, als die beiden Richter 5,5 und 5 Punkte zeigten – wofür wir die bekommen haben, ist mir ein Rätsel.
8er-Quadrat: Steh in Ordnung, Sitz auf den ersten Blick auch – aber sie saß nicht wirklich und kurz bevor ich kam stand sie auf – Platz o.k. (Bewertung: 7/5,5). Abrufen mit Steh und Platz: Leider brauchte sie vor dem Weggehen ins Platz ein Doppelkommando – Rest war gut (6/7,5). Box: Aus meiner Sicht alles prima und wir bekamen von Karl Weber sogar die 10 (man hatte den Eindruck, dass beide Richter gar keine 10er dabei hatten 😉 )- Uwe Wehner fand 8 Punkte angemessen. Richtungsapport: Sie rannte schnell vom Kegel los – aber nicht Richtung Apportel, sondern zum Podest – kehrte allerdings selbstständig um und danach wars gut. (7/6). Metallapport: alles o.k. (8/8). Identifikation (7,5/7,5). Distanzkontrolle: erste Position zu stark nach hinten gehüpft (7/5).
Am Sonntag dann die Gruppenübungen – die waren für unsere Verhältnisse o.k. – leider brauchte sie auch da ein Zusatzkommando für die Grundstellung. Sitzen (9/8) – Liegen (7,5/7). Gesamt 227,5 Punkte, Werturteil SG und Platz 26 von 49.
Nordsee
Bevor wir trotz Kälte einen Spaziergang an der Nordsee machten – gabs noch eine Entscheidung, die mein Blut in Wallung geraten ließ: Eine Teilnehmerin konnte nur sonntags starten. Da sie dadurch am Freitag nicht trainieren konnte, wurde ihr kurzerhand Trainingszeit direkt vor ihrem Start im Ring gegeben… es herrschte allgemeine Fassungslosigkeit und die Vertreter der einzelnen Verbände legten auch Einspruch ein. Mich machen die sportlich ungerechten Entscheidungen der letzten Monate einfach traurig… und ich kann sie nicht nachvollziehen. Ich hoffe, dass mich das Ganze mental nicht so lange runterzieht, dass es mir in Dortmund im Weg steht…

„Mach doch nicht immer dieselben Witze“, baten die Leser den Satiriker, und der Satiriker bat die Leser: „Macht doch nicht immer dieselbe Wirklichkeit.“
Peter Maiwald

Es gab aber auch schöne Seiten: Ich habe viele nette Leute wieder getroffen und tolle Leistungen gesehen, vor denen man nur den Hut ziehen kann.
Allen Gewinnern auch hier nochmal herzlichen Glückwunsch! Ihr ward super!

Punktlandung :-)

Dieses Wochenende zogen wir los zum VdH Aalen. Am Samstag Obedienceprüfung am Sonntag Agility-Turnier – leider ohne JP3.
Am Samstag zeigten beide Mädels sehr schöne Arbeiten – bei Day fehlt noch ein bisschen der Feinschliff, aber sie hat wieder alle Übungen durchgepunktet und kam insgesamt auf 254P. Hope fand diese Woche auch die Box 😉 und schloss mit 264,5 Punkten ab. Das bedeutete Platz 3 und 4 für die beiden (von 8 Startern).
Am Sonntag dann ein schöner runder A-Lauf mit Day – Null Fehler und der erste Platz vor Jochen Pfitzer mit Engine und Alessa Firnkes mit Dazz! *vielfreu* Das bedeutet, dass Day nun auch direkt für die German Classics qualifiziert ist. 🙂 Hope lief als letzte im Starterfeld und irgendwie muss ich mich vor lauter Freude wohl verlaufen haben 😉 –> Dis.
Im offenen Jumping dann mit Day fast Chaos, 2 Verweigerungen und 3 Fehler. Hope und ich hatten einen schönen schnellen Lauf und wurden mit 3/100 Rückstand 2. hinter Jochen Pfitzer mit Engine und vor Alessa Firnkes mit Dazz!
Von diesen Wochenenden könnte es ruhig mehr geben…. 🙂

Obility-Cup

Dieses Wochenende waren wir in Grasbrunn zum Obility-Cup. Seit Jahren möchte ich da mitmachen, weil ichs ein ganz tolles Konzept finde, und immer war etwas anderes. Dieses Jahr hats geklappt: Am Samstag gabs eine Obedience-Prüfung und am Sonntag ein Agility-Turnier – der beste in der Kombination gewinnt dann den Obility-Cup. Gerichtet hat Dunja Reimann aus Berlin, die viel zur guten Atmosphäre beitrug. Es war ein tolles Wochenende mit lieben Leuten.
Day hatte am Samstag ihre Premiere in der Klasse 3 und ich war kurz davor, sie doch noch zurückzuziehen, da sie im Training noch nicht beständig genug ist. Aber feige sein, gilt ja nicht. Und die kleine Maus war supertoll, jede Übung hat geklappt, wobei es natürlich noch einiges zu verbessern gibt – insgesamt schrammte sie mit 252,5 Punkten sogar knapp am V vorbei (Platz 3/8)! *vielfreu* Hope machte ihre Sache gut, war aber für ihre Verhältnisse extrem unaufmerksam beider Fußarbeit – hab ich schon erwähnt, dass Day 10 Punkte dafür bekam??? – und sie fand die Box nicht, sondern ließ sich von dem „Flatterband“ daneben irritieren –> 0 Punkte. So erreichte Hope gerade noch ein SG mit 231,5 Punkten (Platz 6/8).
Am Sonntag gings dann mit dem JP3 los. Mit Day war es ab der Hälfte nur noch der Versuch des Rettens, und sie erahnte vieles wirklich gut! 🙂 Am vorletzten Hindernis ereilte uns dann aber leider doch noch eine Verweigerung. Hope kam gleich am Anfang des Parcours an einer Hürde so eng, dass sie sie von der falschen Seite sprang. 😛 –> Dis.
Danach gleich der A-Lauf: Day touchierte bei der ersten Hürde gleich die Zeitmessung und nahm den Ausleger mit. Deswegen experimentierte ich anschließend ein wenig und wiederholte eine Sequenz –> Dis. Hope entglitt mir kurz vor Schluss mit einem Fuß auf den Laufsteg, allerdings hätte sie auf die danebenstehende Wand sollen –> Dis. Anschließend gabs gleich die Siegerehrung und die „3er“ durften nach Hause, die Siegerehrung des Obility-Cups fand erst nach allen Agility-Läufen statt und so lange haben wir nicht gewartet. Eines steht jedoch fest: Wir haben ihn sicher nicht gewonnen 😉

Obedience… und nochmals Daumen :-)

Danke! Euere Daumen wurden erhört! Und das sogar doppelt: Hope geht es wieder gut, sie hat noch einen minimalen Schutzverband und durfte am Wochenende sogar auf der Obedience-VDH-DM/ WM-Quali starten.
Obedience Sie machte ihre Sache gut – leider war sie beim Identifizieren unsicher (sie legte das richtige Hölzchen nochmal ab und vergewisserte sich) und bei der Distanzkontrolle lag sie erstmal wie angenagelt und ich bekam sie kaum in die erste Stehposition – allerdings bekamen wir noch 5 Gnadenpunkte. Insgesamt fielen für uns 245,5 Punkte und damit ein „sehr gut“ ab. Das bedeutete Platz 12 von 49 Startern und – da Sybille Rothe auf ihren Platz aus privaten Gründen verzichtete – für uns sogar einen Platz als Ersatzstarter im Nationalteam!!!!!
Deeesi durfte ihre Verwandtschaft beim Obedience bewundern! Nell machte ihre Sache super!!
NellundDay
Hopes Einzelergebnisse gibts auf ihrer Seite.
Hier mal die Prüfung aus unserer Sicht. Organisiert war alles bestens, die Dießener ließen es an nichts mangeln. Gerichtet haben Ton Hoffmann und Rainer Sydow – man konnte also sicher sein, was der eine nicht sieht, sieht sicher der andere 😉 Ringsteward war Brigitte Stellner, die ihren Job souverän und gleichmäßig meisterte. Alle Drei haben einen super Job gemacht und ich weiß nicht, wie sie in der schwülen Hitze 2 Tage lang überhaupt durchgehalten haben. Danke!
Begonnen hat es für uns am Samstag mit den Gruppenübungen. Ich hatte gehofft, dass Angela so für mich lost, dass ich erst am Sonntag mit den Einzelübungen dran bin, damit Hope noch einen Tag mehr zum Verheilen ihrer Daumenkralle hat. Ich selbst war während der Auslosung und dem Training noch auf der Autobahn, zurück vom Workshop in Bielefeld. 🙂 Aber wer trainiert ist feige. 😉 Wegen der gezogenen Daumenkralle verlief die Vorbereitung für uns eh gegen Null.
Normalerweise bekommt Hope mehr Punkte fürs Abliegen, als fürs Absitzen, diesmal war es umgekehrt und ich vermute, dass sie doch ein wenig an ihrem Verband geschnüffelt hat.
Sitzen außer Sicht: Ton 8,5P. Rainer 10P. – Liegen außer Sicht: Ton 7,5P. – Rainer 8P.
Sonntag dann die Einzelübungen. Zuerst die Fußarbeit, bei der Hope wie immer im langsamen Schritt sehr gelangweilt war. Die beiden Richter waren sich mit 8P. einig. Dann eine meiner beiden Zitterübungen, wenn wir zu wenig trainiert haben: das 8er-Quadrat. Hope neigt dann dazu steh-steh-platz zu zeigen – aber, Wunder oh Wunder, meine frühmorgendlichen Bemühungen fruchteten und sie zeigte alle Positionen brav. Ton 8,5P., Rainer 9P. Abrufen mit Steh und Platz: Hope nahm die Positionen nur zögerlich an, beide Richter waren sich einig: 7P. Dann die Box: Hope zeigte eine schöne Übung, die von Ton mit 9,5 P. und von Rainer mit 8,5 Punkten belohnt wurde. Richtungsapport (Ton 7P.-Rainer 8,5 P.) und Metallapport (Ton 9P.-Rainer 8,5 P.) waren gut. So, und dann kam das Identifizieren: Hope lief zu den Hölzchen, entschied sich schnell, nahm das richtige Hölzchen schnell auf, legte es dann aber leider nochmal ab und vergewisserte sich. (Ton 5P.-Rainer 6P.) Zum Schluss unsere schlechteste Übung, die Distanzkontrolle. Dummerweise legte ich Hope mit dem Kommando „Platz“ ab – das ist schon zu hart für sie. Und die „Strafe“ folgte auf dem Fuße: beim ersten Wechsel ins Steh traute sie sich nicht aufzustehen, ging dann ins Sitz und ich bekam sie mit gefühlten 100 Kommandos doch noch ins Steh, knapp bevor das Schild auf Sitz gedreht wurde…. puh… danach wars o.k. (Ton 6P.-Rainer 5P.) So kamen wir mit 2 verpatzen Übungen noch auf ein SG mit 245,5 Punkten.
Ich freue mich, Ersatzstarter in diesem tollen Nationalteam zu sein: Wera Hahn mit Akim (Großpudel) und Gordon (Border Collie); Sabine Witfeld mit Scotty und Silver (Border Collies); Angelika Huber mit Piper (Border Collie) und Ursula Englert mit Buccaneer (Border Collie).

Knapp vorbei…

… ist auch daneben 🙁 Dieses Wochenende waren wir auf der swhv- Verbandsmeisterschaft Obedience in Altrip. Da sich auch 15 OB2-Starter qualifizieren durften, waren beide Mädels am Start. Beide waren hochmotiviert, gaben ihr Bestes und es machte einfach Freude, mit ihnen zu laufen, auch wenn ich mit Day noch sehr nervös bin 😉 .
Das Starterfeld war sehr, sehr gut und die schwüle Hitze drückend. Gearbeitet wurde parallel auf 2 Ringen, die aneinander grenzten und ich war gespannt, wie Day mit dieser Situation zurecht kommen würde. Sie arbeitete konzentriert bis zur Distanzkontrolle, da irritierte sie der 2. Ring und ich brauchte 2 Zusatzkommandos. Ansonsten war sie wieder sehr unsicher beim Identifizieren, sie vergewisserte sich nach der Aufnahme des richtigen Holzes nochmal und ließ es dann auf dem Weg zu mir fallen – dafür gabs nur noch 5 Punkte. Insgesamt 255 Punkte und damit einen Punkt am erhofften V vorbeigeschrammt (Platz 3/15).
Bei Hope dann wohl eine Sehschwäche an der Box – sie legte sich zielstrebig links daneben ;-P und damit ein kostspieliger Nuller. Ansonsten alles in mit viel Temperament und Freude – aber auch sie war unsicher beim Identifizieren – sie vergewisserte sich auch nochmals, dafür bekamen wir auch nur 6 Punkte. Für uns gabs aber einen schönen Abschluss: ein SG bei der Distanzkontrolle!!! Und somit insgesamt ein mittelprächtiges SG mit dem wir im Mittelfeld landeten (16/35).

Gemischte Gefühle…

Am Freitag abend gings los nach Nürnberg, wo wir uns am Samstag mal wieder im Obedience versuchen wollten. Geplant war, dass wir bis dahin fleißig trainieren, aber irgendwie war immer etwas anderes und so waren wir nicht besser vorbereitet als im Februar.
Aber nur die Feigen (lies: die Schlauen) sagen ab 😉 Abends bzw. nachts gabs ein Gewitter der Extraklasse.
Days Ergebnisse in Klasse 2 könnt ihr hier detailliert nachlesen. Dass wir schon ein Team sind, zeigte sich leider daran, dass wir beide Punkte vermasselten. So rief ich sie schon kurz vor der Box ins Steh und die Brave kam sofort auf dem Band zu stehen. Völlig überfordert von der Situation bugsierte ich sie mit Zusatzhörzeichen noch hinein – und die kosteten. Dafür war sie beim Apport über die Hürde so frei schon mal zu gehen – mein schnell hinterhergerufenes Kommando konnte auch nicht drüber wegtäuschen 😉 Sensibel wie sie ist, wollte sie dann nicht mehr korrekt in die Schlussgrundstellung und auch beim Metallapport zog es sie nicht wirklich zurück in meine Nähe 😉
Unsere derzeitige Zitterübung, das Identifizieren, lief mal wieder anders als erwartet. 🙂 Als ich Day zu den Hölzern schickte, sah sie nebendran die Box und wollte dort hinein… also musste ich sie mit 2 Hörzeichen wieder auf „die Spur“ bringen. Gesucht hat sie ordentlich, das Richtige erkannt, noch einmal abgelegt und nochmal gesucht und dann knautschend (lies: gestresst) hergebracht. Tja, und da waren keine Punkte mehr übrig. Schade, denn das Suchen selbst war gut. So reichte es gesamt zu einem SG.
Positives:– Durchhaltevermögen trotz schon erneuter Schwüle
– ruhige Annahme meiner Kommandos an der Box
– Verbesserung beim Identifizieren
Negatives:– Frühstart beim Apport
– Zurücktraben beim Metallapport
– zu wenig Fokus auf die Hölzer beim Identifizieren

Hope war dann in der größten Hitze dran und musste, weil sie noch läufig war, direkt nach den Gruppenübungen die Einzelübungen zeigen. Hier gibts ihre Ergebnisse. Schon in den Gruppenübungen wunderte ich mich über ihre fehlende Bindung zu mir – sie starrte nur nach draußen und ich kam nicht wirklich an sie ran. So ging es dann beim Fußlaufen (empfand ich als schrecklich) und im 8er-Quadrat weiter. Dort machte sie leider Steh- Steh- Platz. Ich war mehr als erstaunt, dass ein Schleiher zwischen uns lag… Danach liefs gut – besonders gefreut hat mich ihre Distanzkontrolle, die ich auf andere Art als sonst versuchte und man lese und staune: Wir bekamen Punkte!!!!*vielfreu* Und damit konnten wir mal wieder ein V laufen.
Positives:
– Volle Punktzahl beim Absitzen außer Sicht!!!!
– Hope springt bei der Distanzkontrolle ins Steh!!!!
– Durchhaltevermögen, Motivation
Negatives:– fehlende Bindung bis zu den „Laufübungen“ 🙁
Demnächst gibts von der einen oder anderen Übungen ein Video und ich hoffe, dass ich von den Fotografen vor Ort Bilder von uns zugemailt bekomme.

Dann gings weiter nach Coburg zum Agility. Um es vorweg zu nehmen: Unser Plan, die A3 zu gewinnen, ging so gar nicht auf 😉 Dort angekommen wurde mir schon erzählt, wie viele Stangen am Vortag gefallen waren – was mir nicht wirklich Mut machte. Plan B, den Richter René Blank zu bestechen, ging ebenfalls nicht auf… zumindest hatte ich den falschen Wein im Rennen 😉 Und so kam es, wie es kommen musste: Im Jumping open, mit dem begonnen wurde, schmiss Day 5 Stangen *heul*. Mit Hope liefs gut bis zur drittletzten Hürde, die leider fiel… 🙁 Über 50% der Teams bevorzugten allerdings die Disqualifikation. 😉
Die A-Läufe nutzte ich nach der einen oder anderen Verweigerung jeweils zum Zonentraining – hier fielen übrigens bei uns keine Stangen…

Obedience-Prüfung in Syrgenstein

Am Sonntag gings dann weiter nach Syrgenstein zur Obedienceprüfung. Unerwartet hatte Day noch einen Startplatz bekommen. Da ich diese Hoffnung schon aufgegeben hatte, waren wir auch faul und somit untrainiert. Als uns vor 2 Wochen die frohe Botschaft ereilte, ging das Schneechaos los, also war ein Training nur im Wohnzimmer oder zwischen Autos auf Parkplätzen möglich. Es war also klar, dass wir nicht besser als im Herbst abschneiden würden. Aber wer kneift, ist feig. 😉

Da ein Team morgens nicht kam, durfte Hope dann auch noch starten… 🙂
Hope OB3: Sie arbeitete wie immer freudig, schnell und konzentriert. Bei den Bleibübungen zucken ihre Pfoten immer ein wenig 😉 Die Fußarbeit war vorzüglich, das 8er-Quadrat auch, beim Abrufen brauchte sie leider ein zweites Kommando zum Ablegen vor dem Abrufen. Box 10 Punkte, beide Aportierübungen 9 Punkte – ihr wird das von mit antrainierte enge Absitzen als Bedrängen gezogen. Identifizieren 8,5 Punkte und über die Distanzkontrolle brauchen wir bei ihr nicht reden 🙁 –> 0 Punkte – das wird in diesem Leben nichts mehr 😉
Das bedeutete trotz einem Nuller noch 252 Punkte und den ersten Platz von 7 Startern.

Day OB2: Absitzen und Abliegen sehr gut – und das obwohl wir durch die komplette Hallendiagonale und eine Tür beim Abliegen weg mussten. Beim Absitzen hatte sie kurz vor sich einen Markierungsteller entdeckt, und da ich viel mit Targets arbeitete, machte mir ihr Blick Sorge… 😉 … aber umsonst. Fußlaufen sehr schön, 9 Punkte, 8er-Quadrat super, 10 Punkte. Beim Abrufen mit Steh brauchte auch sie ein Doppelkommando zum Abliegen… 8,5 Punkte. Box super, 10 Punkte 🙂 … und dann begann das Disaster 😛
Beim Apportieren über die Hürde fand sie das Apportel durch den Sand schon sehr eklig, kniff die Augen zu und überwand sich… allerdings ohne Rücksprung… 0 Punkte. Das Metallapportel wollte sie dann nicht mehr in ihren Prinzessinnenmund nehmen 😉 … da besteht wohl noch Übungsbedarf aber leider keine -möglichkeit. Beim Identifizieren dann sehr unsicher – sie nahm erst ein falsches Holz, legte es nochmal ab und entschied sich neu – leider auch für ein falsches. 🙁 –> 0 Punkte. Distanzkontrolle wieder sehr gut, leider wieder am Anfang wieder ein Doppelkommando zum Ablegen –> 8,5 Punkte. Umgang Mensch -Hund trotz 3 Nullern 10 Punkte.
Insgesamt trotz 3er Nullrunden noch 212 Punkte, leider aber letzter der 6 Teams – aber durchwegs sehr positive Kritiken zu ihrem Gesamtbild im Obedience – und eine sehr stolze Andrea – auf 2 Hunde, die konzentriert, motiviert und schnell gearbeitet haben und eine tolle Ausstrahlung hatten!!!! 🙂

Gewinnertypen und gute Hunde…

…oder: „Gut und besser“! Vorsicht, Lobeshymmne auf die Mädels – weiterlesen nur auf eigene Gefahr!
Siegertyp
Am Samstag waren wir in Freising zur Obedienceprüfung beim Verein Canifit. Deeesi sollte ihr Debüt in der Klasse 2 geben, Dfini einmal mehr Klasse 3 laufen. Ich war ein wenig unsicher, wie Deeesi mit der Prüfungssituation zurecht kommen würde. Da wir alleine trainieren, kennt sie sowas wie Gruppenübungen nur von ihren 2 bisherigen Prüfungen. Auch hatte ich Bedenken, ob sich die Kleine schon so lange am Stück konzentrieren kann, wenn ich sie nur verbal bestätigen kann. Sie zerstreute jedoch alle Bedenken. Sie war hochmotivert und sehr konzentriert von Anfang bis Ende bei der Sache und wurde von Übung zu Übung noch druckvoller. Es war eine Freude ihr bei der Arbeit zuzusehen! Natürlich zeigte sie ein paar Unsicherheiten, die uns Punkte gekostet haben. So legte sie sich beim Absitzen nach ca 1min hin, allerdings hatten da bereits 2 Hunde miteinander gespielt und ein Hund sich ständig gekratzt… Abliegen war o.k. In der anschließenden Fußarbeit bedrängte sie aus lauter Übermut sogar, lief aber ansonsten sehr gut. Im 8er-Quadrat drehte sie sich beim Sitz 90° mit – im Training war sie die Ruhe selbst 😉 . Kommen mit Steh: Wir hatten das immer getrennt geübt und so wurde sie vom Kommando überrascht, brauchte eine Schrecksekunde und blieb dann schnell stehen. Box: Super! 10 Punkte. Beide Apportierübungen mit Drang vorzeitig zu gehen und mit leicht schiefer Grundstellung. Sonst sehr gut. Identifizieren: Hier merkte man ihre Unsicherheit am meisten: 5x legte sie das richtige Hölzchen nochmal hin, um sich zu vergewissern, das Richtige zu haben und brachte es dann. Leider zuviel nach Reglement –> 0 Punkte. Bei der Distanzkontrolle leichte Unsicherheit durch den Steward im Nacken 😛 Insgesamt 205 Punkte (Werturteil „gut“) trotz zweier Nullrunden und ein wirklich schöner Gesamteindruck.
Hope: Wie immer unruhig beim Absitzen (hier geht es schon um Gewichtsverlagerungen), Abliegen o.k. Fußarbeit 9,5 Punkte :-). Im 8er Quadrat hab ich sie leider beim Sitzkommando aus dem Augenwinkel angesehen, das reicht für die Maus schon zu „stressen“ und sich hinzulegen. Kommen mit Steh und Platz o.k. Box sehr gut – ich glaube auch 10 Punkte. Apportierübungen sehr gut. Beim Richtungsapport lief sie erst Richtung einer Halbkugel korrigierte sich auf halben Weg aber selbst und brachte das richtige Apportel. Beim Identifizieren erkannte man die Familienzugehörigkeit (oder den schlechten Trainer 😉 ), sie vergewisserte sich auch nochmal –>5 Punkte. Distanzkontrolle wie immer sehr „flach“ und mit Doppelkommando für die erste Position –> 5 Punkte. Insgesamt ein immer fröhlicher Hund, extrem motiviert, extrem charismatisch! 255 Punkte und damit leider um einen Punkt am „vorzüglich“ vorbeigeschrammt, aber der Sieg in Klasse 3!
Beide Mädels haben durch ihre Arbeitsfreude und Ausstrahlung bestochen! Mehr Freude hätten sie mir nicht machen können. Ich möchte Hunde, die beim Obedience mit einem „Lächeln“ im Gesicht arbeiten. Es gibt immer wieder Hunde auf Prüfungen zu sehen, die zwar exakter arbeiten, aber in meinen Augen wie eine leere Hülle – wobei das eine das andere nicht bedingt…

Am Sonntag gings weiter zum HSC Ries – Agility! Deeesi im A-Lauf 2 Stangen und von mir aus dem Slalom gedrückt – durch Wiederholen des Slaloms dann knapp über einem Zeitfehler, den sie von ihrer Mama verpasst bekommen hat. Hope 0 Fehler, Bestzeit –> 1. Platz! JP: Deeesi dis, Hope trotz Sekundenschlafs von mir und nicht optimaler Lauflinie, Bestzeit, 0 Fehler, 1.Platz!
Es ist eine Freude in beiden Sportarten mit diesen tollen Hunden arbeiten zu dürfen!

Nuller

Das ist schon wirklich schwierig… an einem Wochenende wünscht man sich die „Nuller“, am nächsten wiederum nicht. Da soll sich ein kleiner Hund noch auskennen. Wie so häufig im Obedience, lieferten wir mal wieder das gleiche Bild ab: Hope hochmotiviert, sehr schnell und stets bemüht. Ich nicht immer genug konzentriert. Jeder findet den Hund toll – ich auch 🙂 . Johann Kurzbauer meinte, wenn sie besser trainiert würde, könnte sie ganz oben mitlaufen. Naja, glücklicherweise ist’s den Hunden ja letztendlich egal. 😉
190408dee.jpg
Daisy fand den Tag eher langweilig 😉
Wir hatten die Startnummer 17 von 17 angetretenen Startern – 4 mussten leider wegen Erkrankung absagen. Das Wetter sorgte für stark unterschiedliche Bedingungen – von Sonnenschein über Nieselregen bis zu starkem Regen war alles geboten. Corinna Hellstern-Hey spielte in einer Liga für sich und ließ sich durch die wohl schlechtesten Bedingungen nicht aus der Ruhe bringen. Ihre Leistung wurde mit 305 Punkten belohnt! Hut ab!
Nun zu uns:
1. Sitz außer Sicht 9,5 Pkte
2. Platz außer Sicht 10 Pkte
3. Freifolge 9 Pkte
4. Steh, Sitz, Platz aus der Bewegung 9 Pkte
5. Abrufen mit Steh und Platz 6,5 Pkte
6. Voraussenden in ein Viereck 0 Pkte
190408hop4.jpg
7. Richtungsapport 7,5 Pkte
190408hop5.jpg
8. Metallapport 10 Pkte
9. Geruchsunterscheidung 10 Pkte
10. Distanzkontrolle 0 Pkte

gesamt 211Pkte – gut

Dank Sabine und Kerstin gibt’s auch ein paar Fotos!

Dank netter Leute gibt es auch Videos(außer von der Geruchsunterscheidung – da war wohl der Rasen interessanter 😉 )

Herzlichen Glückwunsch dem Team – viel Erfolg in Schweden, wir werden feste die Daumen drücken!

Obedience und Agility

Nach diesem Wochenende ist es mal wieder keine Frage, was uns mehr Spaß macht. 😛

Am Freitag abend fuhren wir gen München, um abends mit netten Leuten aus Südtirol und D Obedience zu trainieren und zu quatschen. Am Samstag liefen Hope und ich dann OB-Prüfung. Daisy hatte frei, da sie vor zwei Wochen die Aufstiegsberechtigung in die OB-Klasse 2 geschafft hat und sich nun aufs Training konzentriert 😀 Dank Beate (Insider) müssen wir jetzt sogar erstmal nachdenken, wie wir weiter trainieren.

Hope lief nicht wirklich konzentriert – irgendwie entglitt sie mir immer nochmal kurzzeitig, nachdem wir uns „bereit“ erklärt hatten 😉 Trotzdem machte sie grundsätzlich einen guten Job. Bei der Box hatte sie allerdings wohl eine Vision 😉 … sie rannte schnell zum Kegel, schnell und sicher in die Box und war sehr gut positioniert. Als ich sie dann abrufen wollte, kam sie nicht, sondern suchte – nach Zuschauerberichten – unter den Kegeln nach Ostereiern 😀 –> Null Punkte, da sie beim zweiten Ruf zwar kam, ich aber schon wieder am Ausgangspunkt angekommen war. Insgesamt wurden es dann nur 216 Punkte und der 5. Platz von 10 Startern. Und wir kamen mal wieder zu der Erkenntnis, das Obedience nie ganz das Unsere werden wird.

Einen überragenden und verdienten Doppelsieg legten die 4 Südtiroler – Renate mit Scott und Zita mit Momo hin. Glückwunsch! Ihr ward super!

renate.jpg

Am Sonntag durften dann beide Mädels in Donauwörth Agility üben. Deeesi kam nun wesentlich besser mit dem Teppich zurecht!

Dabei waren Alex, Marita, Esther, Klaus, Christoph, Renate, Werner, Helga und Nadin. Es war ein toller Tag!!!