Täglich grüßt das Murmeltier

Wir sind zurück von einer weiteren Fahrt in den Norden – diesmal zur VDH-DM /WM-Quali Obedience bei den Weser Ems Hoppers . Hope und ich als Akteure, Day leider nur als unser treuester Fan, denn sie hatte die Qualifikation knapp verpasst. Zaungast
Leider fand sich niemand bereit, bei dieser zuschauerfesselnden 😉 Sportart mitzufahren… aber ein bisschen über 800km ist ja für uns mittlerweile ein Klacks. Liebenswerter Weise haben wir „da oben“ einen Wohnwagen mit Familienanschluss zur Verfügung gestellt bekommen.
Der Hinweg ging so überraschend schnell, dass ich tatsächlich noch die Hoffnung hatte, kurz trainieren zu dürfen – Training war bis ca. 18.15h ausgeschrieben, ich kam um 18.45h an – um 19h sollte die Auslosung sein. Leider durften wir nicht mehr trainieren – aber Training ist ja bekanntlich nur was für Angsthasen. 😉 Wir zogen die Startnummer 43, was bedeutete, dass wir am Samstag die Einzelübungen und am Sonntag die Gruppenübungen hatten – wie ichs mir insgeheim gewünscht hatte 🙂
Tja, und dann war es soweit – 2 Teilnehmer vor mir begann es stark zu regnen – gefroren hatte ich schon den ganzen Tag. Ich wärmte Hope auf, sie war konzentriert und freudig dabei. Dann gings in den Ring. Zuerst die Fußarbeit – oder das, was sie sein sollte. Hope ging ca. 10 Schritte schön mit und driftete dann in eine Parallelwelt ab – sowas habe ich noch nie mit ihr erlebt. Im langsamen Schritt ist sie häufig – natürlich nur in Prüfungen – unkonzentriert – aber diese „Vorführung“ war gar nichts. Ich hatte keinerlei Verbindung zu ihr. Und 3,5 Minuten können lang sein. Ich überlegte, ob ich abbreche, aber ich war tapfer. Sicher, eine Null zu kassieren, war ich erstaunt, als die beiden Richter 5,5 und 5 Punkte zeigten – wofür wir die bekommen haben, ist mir ein Rätsel.
8er-Quadrat: Steh in Ordnung, Sitz auf den ersten Blick auch – aber sie saß nicht wirklich und kurz bevor ich kam stand sie auf – Platz o.k. (Bewertung: 7/5,5). Abrufen mit Steh und Platz: Leider brauchte sie vor dem Weggehen ins Platz ein Doppelkommando – Rest war gut (6/7,5). Box: Aus meiner Sicht alles prima und wir bekamen von Karl Weber sogar die 10 (man hatte den Eindruck, dass beide Richter gar keine 10er dabei hatten 😉 )- Uwe Wehner fand 8 Punkte angemessen. Richtungsapport: Sie rannte schnell vom Kegel los – aber nicht Richtung Apportel, sondern zum Podest – kehrte allerdings selbstständig um und danach wars gut. (7/6). Metallapport: alles o.k. (8/8). Identifikation (7,5/7,5). Distanzkontrolle: erste Position zu stark nach hinten gehüpft (7/5).
Am Sonntag dann die Gruppenübungen – die waren für unsere Verhältnisse o.k. – leider brauchte sie auch da ein Zusatzkommando für die Grundstellung. Sitzen (9/8) – Liegen (7,5/7). Gesamt 227,5 Punkte, Werturteil SG und Platz 26 von 49.
Nordsee
Bevor wir trotz Kälte einen Spaziergang an der Nordsee machten – gabs noch eine Entscheidung, die mein Blut in Wallung geraten ließ: Eine Teilnehmerin konnte nur sonntags starten. Da sie dadurch am Freitag nicht trainieren konnte, wurde ihr kurzerhand Trainingszeit direkt vor ihrem Start im Ring gegeben… es herrschte allgemeine Fassungslosigkeit und die Vertreter der einzelnen Verbände legten auch Einspruch ein. Mich machen die sportlich ungerechten Entscheidungen der letzten Monate einfach traurig… und ich kann sie nicht nachvollziehen. Ich hoffe, dass mich das Ganze mental nicht so lange runterzieht, dass es mir in Dortmund im Weg steht…

„Mach doch nicht immer dieselben Witze“, baten die Leser den Satiriker, und der Satiriker bat die Leser: „Macht doch nicht immer dieselbe Wirklichkeit.“
Peter Maiwald

Es gab aber auch schöne Seiten: Ich habe viele nette Leute wieder getroffen und tolle Leistungen gesehen, vor denen man nur den Hut ziehen kann.
Allen Gewinnern auch hier nochmal herzlichen Glückwunsch! Ihr ward super!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.