Obedience Turnier in Grasbrunn

Gestern machten wir uns früh morgens auf den Weg nach Grasbrunn um letztendlich am frühen Abend unseren zweiten Versuch in Klasse 3 zu wagen. Es war sehr warm, Juju und ich die einzigen Starter in Klasse 3, und ich hatte Sorge, ob sie so lange bei der ungewohnten Wärme durchhalten würde. Gegen Ende musste sie ein wenig kämpfen, aber ich fand sie insgesamt großartig.
Das Turnier an sich war wirklich schön, super Stimmung, nette Menschen, toller, menschlicher Richter, dem die Punkte allerdings nicht allzu locker saßen. 🙂 Ich schreib mal, was ich noch so von der Kritik weiß:13112694_10205196468551779_357308172_o
Gruppenübung; Sitzen 10 Punkte, Platz mit Abrufen 8,5 Punkte – sie hat meine Hand beim Reindrehen in die Grundstellung berührt und saß nicht ganz korrekt.
Freifolge: 8 Punkte. Die Rückwärtsschritte waren für ihre Verhältnisse nicht so gut und setzte sich teilweise verzögert in die Grundstellung. Steh, Sitz, Platz aus der Bewegung: 9 Punkte. Die Fußarbeit fand der Richter nicht so gelungen 😉 Abrufen mit Steh und Platz: Das Steh hätte sie direkter annehmen sollen und die Endgrundstellung war leicht schief. In ein Quadrat schicken: In der Verlängerung zum „Voraussendekreis“ steckte an der Seite des Platzes ein Fähnchen, das sie dankbar annahm. Der erste Bremsversuch war leider außerhalb des Kreises, dann musste ich sie mit zwei weiteren Kommandos zurückholen und anhalten: 5,5 Punkte. Holzapport mit Richtungsanweisung: Juju touchierte die Halbkugel und überlegt sich kurz, das mittlere Apportel zu holen, entschied sich aber selbstständig um 🙂 : 8,5 Punkte. Die neue Übung: Ich war mir nicht sicher, ob Juju die Hürde gesprungen wäre und schob schnell noch ein Doppelkommando nach: 7 Punkte. Geruchsidentifizierung: 9 Punkte. Distanzkontrolle: beim zweiten Steh hatte die kleine Maus wirklich Mühe, hochzukommen, ansonsten war es gut, außer ein Wechsel von Steh auf Sitz, da kam sie minimal vor: 8,5 Punkte.
Insgesamt erreichten wir 260,5 Punkte und ein V! Ich bin so stolz auf mein kleines Mädchen. Übrigens wurden wir auch 1. von 1 😉DSC_0020
Hier ist noch die Playlist zu den Videos (einfach auf dieses Symbol Zwischenablage01oben links klicken, dann kann man die Übungen auswählen, die man ansehen möchte)

Erste Male…

DSC_0032aGestern machten wir uns zum ersten Mal in diesem Jahr wieder mit dem Womo auf den Weg zum VdH Aalen, bei dem wir heute unseren ersten Start in OB3 absolvierten. Eine weitere Premiere war es, dass in der Gruppe außer Juju noch zwei läufige Hündinnen waren und ich nicht wusste, wie sie darauf reagiert – nämlich völlig neutral. Das Wetter war uns leider nicht wohlgesonnen, es regnete den ganzen Tag.
Juju machte ebenfalls zum ersten Mal die Dreier-Gruppenübung in dieser Form. Das altbekannte Absitzen meisterte Sie souverän, 10 Punkte. Um es vorweg zu nehmen: Das „Platzkommando“ war heute irgendwie kaputt, was uns leider viele Punkte kostete. So auch in der Gruppenübung, ich brauchte ein zweites Kommando, um sie abzulegen und die Abschlussgrundstellung war mehr als schief (6 Punkte).
Begonnen wurde mit „der neuen Übung“ – die Juju souverän meisterte (hier gelang auch das einzige Mal das „Platzkommando“ auf Anhieb) und 10 Punkte bekam. Ich habe allerdings eine starke Handhilfe in die Grundstellung gegeben, die sie nicht nötig gehabt hätte und die der Richter glücklicherweise nicht sah. Weiter ging es mit der Fußarbeit, Juju hatte nach der ersten „RennÜbung“ ein wenig Mühe sich zu zügeln, lief aber brav in der Position. Allerdings „verschlimmbesserte“ sie einmal selbstständig eine Grundstellung. Für die Fußarbeit bekamen wir 9 Punkte. Weiter ging es mit der Box, die im Training derzeit auch nicht so zuverlässig klappt. So war es leider auch heute, Juju fand die Box nicht, dafür lustige Schilder am Parcoursrand. 0 Punkte. Danach war die Distanzkontrolle dran. Juju brauchte sowohl ein Zusatzkommando ins Platz, als auch in die erste Position, das Steh. Danach arbeitete sie toll, wir bekamen noch 6 Punkte! Hierauf folgte das Abrufen mit Steh und Platz – und ja, das Platz war wieder doppelt das Problem: Einmal am „Start“ und einmal auf der Strecke, und so blieben uns auch hier nur 6 Punkte. Nun kam das Identifizieren – endlich eine Übung ohne „Platz“ – und dafür gab es dann auch 9 Punkte! Danach kam eigentlich eine unserer sichersten Übungen – die Positionen aus der Bewegung. Leider ging heute nur „Steh“ – und das tat natürlich punktemäßig nochmals sehr weh – es gab nämlich dafür keine. Am Schluss war der Richtungsapport dran – hier wurden wir nochmals mit 10 Punkten belohnt. Insgesamt reichte es noch zum Bestehen mit 204 Punkten.

Insgesamt war ich sehr zufrieden mit meiner Kleinen 🙂 und sie bekam von einigen Leuten auch schöne Komplimente, was mich sehr freute. Es gibt noch einiges zu tun, aber die Basis stimmt in meinen Augen.

Hier noch das Video von unseren Einzelübungen:

Ein Jahr ist vergangen…

… seit Jujus erstem Agilitystart. 10439477_803694859692063_3206990062945586466_n
Und? Was soll ich sagen? Juju lebte sich schnell in die Turnierszene ein und wurde immer sicherer und schneller. Kurz vor ihrem ersten Start war es allerdings auch erstmal vorbei mit Agilitytraining, die Winterpause hatte begonnen. So hatten wir in den ersten Monaten ein bisschen Probleme bei der Wandzone, sonst hätten wir an Weihnachten 2014 drei Nuller in der A1 hintereinander abgeliefert. So dauerte es noch ein bisschen mit dem Aufstieg in die A2. Dort lief es wir am Schnürchen und Juju stieg nach drei Läufen in die A3 auf. Das war Mitte März 2015. Wir machten dann erstmal sechs Wochen Turnierpause, denn ich wusste, dass Juju technisch noch nicht reif war für die Klasse 3.
Aber auch hier spielten wir uns ein und brachten die eine oder andere Platzierung heim.
Ich bin sehr glücklich mit so einem tollen Hund trainieren und vor allem leben zu dürfen. <3 es macht einfach riesigen Spaß mit ihr. Ach ja, auch in ihrem ersten Obedience-Jahr lief es mehr als zufriedenstellend. Drei Starts, immer direkt ein V geholt, sogar in Klasse 2 mit 298,5 Punkten! Jetzt ist sie startberechtigt für Klasse 3. Wir werden trainieren und dann sehen, wie es weitergeht.

Kleiner Hund ganz groß…

oder: Obedience-Prüfung in Weilheim an der Teck und wir mittendrin 🙂
Die Prüfung in Weilheim war toll organisiert wie immer und ich habe mich gefreut, viele liebe Menschen wieder zu sehen. Auch dadurch war für mich die Stimmung ganz besonders. Ein bisschen Bammel vor meinem eigenen Mut hatte ich dann schon, als ich die anderen Teams vor uns in Klasse 2 laufen sah, aber, wie sich herausstellte, zu Unrecht. Mein kleiner Hund lief einfach, als würden wir nichts anderes tun und ich freute mich riesig über sie. Anscheinend hatte ich ein bisschen zu viel das Halten geübt, dadurch wollte Juju nicht so einfach auslassen 🙂 Trotzdem wurden wir mit einem V belohnt! *vielfreu*
Und ja, es gibt einiges, an was wir arbeiten müssen, aber ich bin mehr als zufrieden und richtig stolz auf meine kleine Maus <3 Ein großes Dankeschön an alle Daumendrücker und An-uns-Glauber! 🙂 Hier könnt ihr euch ein eigenes Bild machen:

Obedience Training „Stay open minded“

Angeregt von der bevorstehenden Obedience-WM haben wir zumindest ein bisschen trainiert. 🙂
Ein für mich wichtiger Aspekt im Obedience-Training ist es dass der Hund offen bleibt und nicht feste Muster abarbeitet. Da Juju aber noch im Aufbau der einzelnen Übungen steckt, haben wir diesem Aspekt bisher nur wenig Augenmerk geschenkt.
Ich fand sie – wie immer – toll <3 und sehe trotzdem an was wir noch dringend arbeiten müssen und ich freue mich schon drauf!

Catch the Ruhe

Am Wochenende waren wir „mal schnell“ in Südtirol – um uns von Heidi Billkvam inspirieren zu lassen. Die Stunden waren ausgefüllt mit der Gesellschaft von netten Leuten, super Training, gutem Essen, „Disko“ und Glühwein 🙂
Es war toll mit Juju zu arbeiten, ich fand sie wie immer fantastisch 🙂 Eine Anregung, die wir in unser Obedience-Training aufnehmen werden, ist „catch the ‚Ruhe'“ – das fehlt bisher bei uns wirklich!
Und vielleicht übernehmen wir ab und zu auch Heidis Lebensmotto:
„It may not be a good idea, but I“ll do it anyway!“ 🙂
20141129_192213_LLSA
Danke für die Gastfreundschaft!

Obedience-Prüfung in Engen

Erst am Mittwoch bekamen wir die Startplatzzusage für das Obedienceturnier am Samstag in Engen. Ich machte mich auch gleich nachmittags fleißig ans Trainieren und es klappte alles richtig gut. Am Donnerstag folgte dann eine weitere Mail mit dem Hinweis, dass die Prüfung wahrscheinlich nicht stattfinden könne, denn der Steward sei ausgefallen. All mein Trainingsfleiß war quasi umsonst 😉 . Freitag Mittag um 13h wurde die Prüfung dann abgesagt. Ich fuhr schon schlechter Dinge ins Training, denn ich hatte soeben die Nachricht von Liz‘ Tod erhalten. Im Training wollte dann auch nichts so richtig klappen, am schlimmsten war das Sitz aus der Bewegung – es funktionierte kein einziges Mal. Um Juju nicht unnötig zu frustrieren hörte ich dann auf und spielte mit ihr. Abends um 21h kam dann die Wendung: Wir wurden benachrichtigt, dass die Prüfung doch stattfindet – mit Sondergenehmigung ohne Steward. Da ich eine Fahrgemeinschaft ausgemacht hatte, sagte ich zu zu starten – allerdings mit keinem guten Gefühl.
Und – was soll ich sagen – Juju lief wirklich toll  – ich bin einfach begeistert, wie sie sich in der Prüfung verhält. Auf dem Video sieht man allerdings, dass ich noch an mir arbeiten muss, ich gebe Hilfen an Stellen, an denen sie diese gar nicht braucht.
In der Gruppenübung war sie ein wenig beeindruckt – waren doch außer ihr und einem Jack-Russel-Mix nur große Gebrauchshunde auf dem Platz. So lag sie auch unruhig, aber brav.
Danach lief sie wie am Schnürchen – in der Box schnüffelte sie allerdings ein wenig. Und ja, die Sitzübung klappte natürlich nicht, aber was macht das schon. Insgesamt hat es trotzdem noch zu einem V und dem 2. Platz von 6 Startern gereicht!
Es war ein super Tag – das Wetter passte und wir waren zu Gast in einem Verein, in dem Zusammenhalt groß geschrieben wird. Der Richter Peter Reiff leistete viel in seiner Doppelrolle 🙂

Hier gibt es noch das Video von uns:

Hoch gepokert und sogar gewonnen :-)

Was soll ich sagen? Ich schwebe noch immer auf Wolke 7. Da unsere Obedience-Vereinsprüfung nur sehr spärlich besucht war und es schon Überlegungen gab, diese abzusagen, habe ich mich dazu hinreißen lassen, mit Juju die Beginner zu laufen. Meine Befürchtung war allerdings, dass es zu früh für sie ist, weil sie noch so jung ist und es noch gar nicht kennt, so lange ohne Bestätigung zu laufen.
JujuBeginnerk
Begonnen haben wir mit den Gruppenübungen. Hier war sie von dem großen schwarzen Hund beeindruckt, orientierte sich aber brav an mir :-). Dann kam das Stehen und Betasten. Erstmal war ich etwas verwirrt und machte auf dem Weg zum Steward eine Grundstellung 😉 – dann brauchte sie ein zweites Kommando ins Steh. Betasten ließ sie sich toll – wich aber bei meinem Zurückkommen weg. Zum Abschluss 2 Minuten Liegen – hier war sie doch sehr abgelenkt, schnüffelte stark, blieb aber brav liegen.
Nach der Mittagspause im schönsten Sonnenschein ging es dann mit den Einzelübungen weiter. Und Juju überraschte mich mit Arbeitswillen, -freude, Konzentration und Fokus – ich fand sie einfach nur toll! Und so bekam sie durchgängig hohe Punkte, einzig bei der Distanzkontrolle nahm sie das Platz voraus und es gab „nur“ 8 Punkte. Ich bin einfach nur begeistert, was sie geleistet hat!
Aber seht selbst:

Danke an die Schlachtenbummler, gedrückten Daumen und das herzliche Richterteam!