4. F.A.S.T.

Wir sind zurück von der 4. F.A.S.T.-Etappe. Ich durfte netterweise zusätzlich zu Hope auch mit Joe starten – leider beide Läufe Dis – die üblichen „Stehenbleib-Verweigerungen“, die er so gerne macht 😉 – erinnert mich an Day, die fand das auch gut. Ansonsten hatten wir aber gute Passagen und es machte mir Freude, mit ihm zu laufen.
Hope lief wie immer 🙂 toll – leider vermasselte ich im anspruchsvollen A-Parcours von Uli Geiger am Ende eine Wendung, so dass Hope leider eine Hürde wieder zurücksprang. Der Rest war reibungslos – die Wippe ein wenig knapp. Im JP dann ein schöner Nuller, Platz 4 *freu*
*hier sind die Videos*

1. A.Z.W.

Heute machten wir uns auf den Weg zur ersten Etappe des Zellseecups – einer toll organisierten Hallenserie mit gutem Starterfeld. Mein Herz war schon sehr schwer, weil Day nur beim Spaziergang rumflitzen durfte 🙁
Dafür durfte ich mit Cap laufen, einem jüngeren Bruder von Hope. Begonnen wurde mit dem Jumping: Cap und ich hatten an sich einen runden Lauf – aber *hüstel* 4 Stangen… Hope lief gut, leider nahm sie das Ansprechen vor einem langen Tunnel zu ernst und rannte dran vorbei (daneben lag noch einer und ich wollte eigentlich nur absichern, dass sie den näheren wählt). Als ich sie zurück in den Tunnel schickte, war sie sicht- und hörbar sauer 😉 ob meiner führtechnischen Verfehlung, so dass noch eine Stange fiel.
Im A-Lauf vergaß ich Cap die Wippe anzusagen und er lief vorbei – beim Korrekturversuch hüpfte er dann im vorauseilenden Gehorsam mittendrauf, so dass sich zur Verweigerung noch ein Aufgangsfehler gesellte – kurz vor Ende fiel dann noch eine Stange.
Hope lief toll, leider schmiss sie die erste Stange 🙁 – und verwechselte nach einem Tunnel die Richterin mal kurz mit mir und bog falsch ab… ohne den Stangenfehler wäre es aber trotz Ausflug noch Platz 3 gewesen.
Da die Disquote recht hoch war – erreichten die beiden aber noch immerhin Gesamtrang 5 (Hope) und 9 (Cap) von 46 Large-Startern.
Videos folgen…

2. FAST-Etappe

Gestern waren wir auf der 2. Etappe des FAST was wir wie immer mit einem Besuch bei Freunden und einem sehr netten Wochenende verbunden haben 🙂 Die Organisation und die Stimmung waren trotz eisiger Kälte hervorragend.
Meine Mädels waren vorzüglich – bei Day fiel leider im A-Lauf die obligatorische Stange *seufz* – sonst wäre es Platz 1 gewesen. Hope hatte einen schönen Nuller und wurde mit dem 6. Platz belohnt. Im Jumping blieb Day bis zum vorletzten Gerät fehlerfrei – leider vergewisserte sie sich vor diesem Tunnel nochmal kurz und so bekamen wir noch eine Verweigerung :-(. Bei Hope fiel dann leider eine Stange…
Ansonsten habe ich an diesem Wochenende wieder mal erfahren, dass es wohl wirklich wichtig ist, wo man in Deutschland wohnt, um
a. im Winter Turniere laufen zu können (außer man hat liebe Freunde)
und
b. dass man bei der nicht gegebenen Chancengleichheit auf den WM-Qualis auf der Sonnenseite steht.

VDH-DM – vorbei…

Am Wochenende waren wir auf der VDH-DM in Thalfang. Glücklicherweise konnten sich beide Mädels dafür qualifizieren, was gerade im swhv durch die starke Konkurrenz schwierig ist.
Qualifizieren wollten wir uns über die DM zur EO, blieb diese Möglichkeit uns ja letztes Mal verwehrt, da die Qualibedingungen während des laufenden Qualifikationszeitraums geändert wurden und wir die Möglichkeit, an der DM starten zu dürfen, nicht wahrnahmen. 🙁
Tja, am Wortlaut lässt sich schon ablesen, dass das nicht geklappt hat: ein schlechter Tag und ein Jahr Qualikfikationen sind zunichte gemacht.
Day lief am Freitag abend als weißer Hund im Jumping des offenen Turniers einen schönen Nuller – unglücklicherweise den einzigen Nuller an diesem Wochenende.
Samstag morgen – und zwar richtig morgens ging es dann los mit dem offiziellen Jumping: ein anspruchsvoller Parcours mit teilweise sehr engen Abständen. Day schmiss die nach der Hälfte eine Stange, und kurz drauf kam sie nicht gut um eine Kurve, wollte abspringen, rutschte aber so, dass sie mit allen 4 Pfoten wie ein Schlitten unter der Hürde durchgefahren kam —> Verweigerung und Zeitverlust. Die Stange nach dieser Verweigerung fiel dann auch noch – und somit war der Traum der EO eigentlich schon aus: Ärgerlich, wenn man bedenkt, dass diese auf Rasen stattfindet und solche Probleme da eben nicht auftreten. Andere hatten allerdings noch viel mehr Pech, da berührte beim schlitternden Wendeversuch die Schwanzspitze den Slalom: Dis.
Hope lief einen tollen Nuller und wurde mit Platz 5 belohnt – da zahlt sich die jahrelange Erfahrung mit unterschiedlichen Untergründen eben aus.
Dann der A-Lauf: Day verschätzte sich am Doppelsprung, baute einen Unfall und musste sogar noch von einem umstürzenden Seitenteil „flüchten“ – danach gab ich ordentlich Gas, pfuschte am Wandabgang – so dass wir mit 2 Fehlern ins Ziel kamen: Gesamt Platz 35 und damit keine Chance auf die EO zu kommen.
Hope verschwand blitzschnell in einem Tunnel, der zu dem Zeitpunkt nicht dran war: Disqualifikation und ebenfalls vorbei mit der EO.
Ansonsten hatten wir viel Spaß mit Freunden und Bekannten und haben das Außenrum sehr genossen.
Tja und jetzt müssen wir schauen, wo wir wieder Motivation hernehmen… 🙁

Gemischtes Doppel

Dieses Wochenende stand am Samstag Obedience an, am Sonntag Agility.
Die Obedience-Prüfung fand beim VDH Knittlingen statt und wir haben uns sehr wohl gefühlt – es gab sogar einen kleinen Weihnachtsmarkt.
Tja, bei den Gruppenübungen gabs dann 2 kleine Überraschungen- die erste war positiv, die zweite leider nicht: Hope hat das erste Mal 10 Punkte fürs Sitzen bekommen, Day legte sich leider sofort hin und wir hatte direkt die erste Null. Dafür brauchte Hope beim Abliegen ein Zusatzkommando, Day machte ihre Sache ordentlich.
Hope war zuerst mit den Einzelübungen dran und lief wirklich gut. Die Distanzkontrolle ist ja nie so unser (lies: ihr) Ding, und ich benutzte auch noch falsche Kommandos – so blieb es mal wieder bei den „Gnaden-5-Punkten“. Insgesamt aber schafften wir ein V *vielfreu*
Days Fußarbeit war o.k., beim 8er-Quadrat machte sie gute Positionen, stand aber beim Anschluss immer ein wenig zu früh auf. Abrufen und mit Steh und Platz war in Ordnung, leider brauchte sie am Anfang fürs Platz schon ein Zusatzkommando. Bei der Box wurde sie für Obedience-Verhältnisse 😉 zu laut und stand dann während ich von ihr weglief einfach auf – blieb allerdings stehen und wartete wenigstens auf mein Kommando. Beim Richtungsapport war sie sich sicher, dass sie nach rechts soll, stand auch schon in dieser Richtung am Kegel – davon abbringen ließ sie sich nur ein bisschen und holte das mittlere Holz –> 0 Punkte. Links wäre richtig gewesen. Metallapport war o.k., Beim Identifizieren knautschte sie stark und ließ dann das Hölzchen in der Grundstellung fallen, gerade als ich es ausnehmen wollte. Bei der Distanzkontrolle machte sie die ersten Positionen gut, dann arbeitete sie fleißig vorweg…. 🙁 So gab es auf die beiden letzten Übungen nur jeweils 5 Punkte und das reichte leider nicht mal zum Bestehen *vielheul*
Abends gings dann weiter Richtung Erlangen, da wartete schon ein Karpfen auf mich 😉 Sonntag stand dann die erste Etappe der F.A.S.T. an.
Days A-Lauf war fehlerfrei und trotz gutem und großem Starterfeld konnte sie diesen Lauf gewinnen! *ganzvielfreu* Bei Hope fehlte mir nach der Wippe (Gerät 3) schon die Konzentration und ich fand sie nicht wirklich wieder – so fehlte die Führung und der Lauf endete schnell in einer Dis.
Beide Mädels liefen schön im Jumping, Day hatte leider die übliche Stange, Hope riss den Weitsprung – die Zeiten waren von beiden sehr gut – beide wären jeweils platziert gewesen. 🙂

German Classics 2010

Dieses Wochenende war es endlich soweit: Der in meinen Augen nationale sportliche Höhenpunkt des Jahres stand an – die German Classics in Hockenheim. Beide Mädels haben sich wieder qualifiziert, das alleine macht mich schon stolz.
Diesmal waren beide Mädels am Sonntag bei den Teamläufen in der gleichen Mannschaft, was ein bisschen logistisches Können voraussetzte, eine schöne Übung war und Dank Tom auch reibungslos klappte – vielen Dank!
Erster Lauf fürs Team war ein Jumping – Day sprang gleich Hürde 3 von der falschen Seite, und überraschte mich damit echt. Danach lief sie sehr gut und kam auch einigermaßen mit den Bodenverhältnissen zurecht. Hope hatte einen schönen Lauf, leider fiel eine Stange. Diese Leistungen reichten leider nicht, auch unsere Mannschaftskameraden (Claudia mit Fay und Sabine mit Fay) konnten das nicht ausgleichen – so ging es für uns also in die Trostrunde. Day lief einen schönen Nuller in der 3.schnellsten Zeit, Hope die zweitschnellste Zeit, aber schmiss verblüffender Weise die letzten beiden Stangen. Leider wurden wir mit unserem Team dann knapp zweiter, und waren damit ausgeschieden. Die Sieger der Trostrunde kamen weiter und gewannen schließlich den Mannschaftswettbewerb! Herzlichen Glückwunsch an die Fiedler Sisters, Jan- Oliver uns Nicole! Am Abend gings dann erstmal zum Schlemmen zum Mongolen.
Am nächsten Tag standen die Einzelläufe an und eigentlich wollte ich gewinnen 😉 – tja, eigentlich halt. Der A-Lauf sagte mir so gar nicht zu, vor allem die Startpassage fand ich einfach nur unschön und wusste nicht, wie ich Day auf Linie bringen sollte. Der Plan war sie zwischen 2 (Mauer) und 3 abzurufen und zu stellen – aber sie touchierte mich schon beim Landen, erschrak und fiel in die 3. Hürde… also hatten wir schon 2 Fehler (Berührung und Stange). Der Rest war ordentlich, leider fiel in der Schlusssequenz der Doppelsprung. Hope hatte einen schönen, ruhigen Nuller. 🙂 Der Lauf wurde mit Platz 10 von 21 fehlerfreien Läufen belohnt.
Dann kamen die Jumpings. Den Parcours fand ich sofort sehr schön und wäre ihn gerne auf Gras gelaufen. Aber bei Day und mir passte wohl nichts, außer der Linie – sie riss und riss und riss und riss- und lief glücklicherweise an der letzten Hürde vorbei, sodass wir gedisst wurden…
Hope, die Gute, lief nochmal einen souveränen Nuller und wurde in diesem Lauf 6. von 18 Nullern. Uns war sogar das Glück hold und in der Kombiwertung bedeutete das Rang 3!!!! Herzlichen Glückwunsch an Tobi (Platz 2) und Susanne (Platz 1), die verdient gewonnen haben!
Ich bin sehr stolz auf mein altes Mädchen, das an ihren Erfolg von 2007 (ebenfalls Rang 3) nochmals angeknüpft hat! *vielfreu*

Nicht Fisch, nicht Fleisch

… waren die beiden letzten Wochenenden. Untertitel: stets bemüht. Im Agi hatten wir teilweise sehr schöne Läufe, aber leider halt nicht fehlerlos. Die einzigen beiden fehlerfreien Läufe schaffte ich mit Hope als weißer Hund in der A2, dafür waren die umso schöner – tja, vielleicht soll uns das was sagen… 😉
Vorgestern haben wir uns dann mal wieder im Obedience probiert: Auch hier gab es schöne Übungen, aber überall war halt dann doch was nicht ganz so gelungen. Dafür gibts viele Videos von der Prüfung, Dank Liz! 🙂

dhv-DM

Letzten Samstag stand die dhv-DM in Sprendlingen auf dem Programm. Die Verbandsmeisterschaft des dhv ist eine der Stationen auf dem langen Qualifikationsweg zur Deutschen Meisterschaft und zum European Open.
dhv-DM
Bild: Jochen Schirm
Glücklicherweise ist das Ergebnis nicht ausschlaggebend, das Prädikat „stets bemüht“ reicht. 😉 Das war auch unser Glück, denn mit Ruhm haben wir uns nicht bekleckert.
Begonnen wurde mit den Jumpings, Day hatte die niedrigere Startnummer gelost. Leider nahm sie an Hürde zwei kein Tempo raus, touchierte mich *grummel* – wir bekamen einen Berührungsfehler – danach fielen noch 2 Stangen und eine Verweigerung schafften wir auch noch. *hmpf* Hope hatte einen schönen Lauf, leider fiel bei ihr eine Stange in der Kombination – es fielen bzw. klapperten allgemein sehr viele Stangen.
A-Lauf: Day schmiss gleich Stange zwei, danach war der Lauf gut und hätte mit der 5. schnellsten Zeit an diesem Tag sogar für den Sieg gereicht… Hope puschte ich so sehr gegen Ende des Laufstegs, dass sie all ihren Mut zusammennahm und absprang 😛 – an der Wand ließ ich sie dann kurz stehen – allerdings mit so viel Druck, dass sie schnell im falschen Tunnelloch verschwand – der Rest des Laufes war absolut o.k.

Ungarn und Italien

…oder auch die finnische Woche! 🙂
Ende August machten wir uns auf den Weg nach Esztergom, Ungarn zum Hungarian Open mit anschließendem Seminar mit Jaako Suoknuuti .
Ungarn
Wir hatten eine tolle Zeit, leider nicht so gute Resultate. Hope traf ihre Enkelin, Kix!
Kix
Das Seminar war trotz Dauerregens wirklich super!
Danach gings weiter nach Südtirol und die Sonne erwartete uns schon! Hier machten wir bei einem Obedienceseminar bei Riitta&Pekka Jantunen-Korri mit. Obedience
Auch dieses Seminar war spitzenmäßig und verblüffend war, wie gleich „die drei Finnen“ (Jaako, Riitta & Pekka) Day einschätzten. Außerdem haben wir auf beiden Seminaren viele nette Leute wiedergetroffen, bzw. kennen gelernt! Vielen Dank!

Kennel Club Festival – Tag 3

Am letzten Tag stand nochmal ein Highlight auf dem Programm: der Nations Cup. Drei Starter einer Nation bildeten ein Team, gelaufen wurde erst ein Jumping und dann im Main Ring ein A-Lauf. Ich war mit beiden Hunden in ein Team eingeteilt worden, dazu gesellte sich erfreulicherweise Pia Glover mit ihrer jungen Hündin Sola (20 Monate). Ansonsten hatten wir noch weitere 3 Läufe pro Hund auf dem Programm: einen A-Lauf Grade 6, einen Jumping Grade 6 und einen European Open Qualifier Grade 6+7.
Morgens bei der Parcoursbegehung bildete sich schon in einem Parcours ein gewisses Knäuel 😉 – es war der European Open Qualifier Part 1 – für den ich mit Day zugeteilt wurde.
Begehung
Witzigerweise wurde der European Open Qualifier in zwei Abschnitte unterteilt, die in getrennten Ringen liefen und auch verschiedene Parcours hatten – Hope war in Part 2 – also in dem anderen Ring. Ich empfand den Parcours für Day als wesentlich schwieriger, hatte er doch 2 extreme Engstellen – und es gab heftige Diskussionen bei der Parcoursbegehung… wie das zu laufen sei. Naja, erstmal zum Agility Grade 6 Parcours und mit beiden Hunden gelaufen – erst Hope, dann Day, beide hatten einen schönen runden Lauf und waren in der Endabrechnung Platz 17 (Day) und 19 (Hope) von 287 Startern – ein guter Start. 🙂
Dann mit Hope zum European Open Qualifier und wieder ein fehlerloser Lauf! Dies wurde mit dem 7. Platz von 188 belohnt! Danach mit Day zu dem in meinen Augen schwierigeren European Open Qualifier – und auch wir schafften einen fehlerfreien Lauf – allerdings mit zwei kurzen Stockern vor den eng zu springenden Hürden – da vergewisserte sich Day jedes Mal, ob das auch richtig sei – und auch sie wurde mit diesem Lauf 7. von 188 Startern!!!! *vielfreu* – Jeweils die ersten 10 bekommen Punkte für den European Open 2011 🙂
Dann war der Nations Cup Jumping dran und wir erfuhren, dass der Nations Cup als Staffellauf durchgeführt wurde – also bat ich Anna, mir einen Hund zu halten, während ich mit dem anderen laufe. Pia und ich machten die Parcoursbegehung und danach kam mir der Gedanke, dass es ja viel klüger wäre, wenn Anna mit Hope läuft – und sie war bereit dazu ohne Begehung mit ihr zu laufen!
Zuerst war Day dran: Wieder hatte sie Probleme beim Slalomeingang ins erste Tor zu kommen, obwohl sie wirklich bemüht war –> Vw, anschließend fiel die obligatorische Stange. Pia und Sola hatten bis zum letzten Sprung einen fehlerfreien Lauf – die letzte Hürde unterlief Sola allerdings und spielte mit ihrer Leine –> Dis. Dann Anna mit Hope, die davor nicht mal eine Hürde miteinander trainiert hatten: Vw an der 3. Hürde, danach fehlerfrei. So waren auf Platz 18 von 25 Teams – im A-Lauf wurde in umgekehrter Reihenfolge der Platzierung gestartet.
Agility Nations Cup
Diesmal durfte Anna sogar die Parcoursbegehung machen. 😉 Leider konnte sie Hope nicht so führen, wie sie ihre Hündin geführt hätte, dazu ist Hope nicht gut genug ausgebildet – also musste sie ein paar Mal ihren Laufweg umstellen, weil ich ihr immer sagen musste, dass Hope das so nicht könne…
Zuerst waren wieder Day und ich dran und blieben fehlerlos. Danach kam Pia mit Sola, die davor gejammert hatte, dass der Parcours viel zu schwer für die beiden sei. Auch die beiden liefen einen schönen Nuller! *freu* – am Schluss noch Anna mit Hope. Die beiden kassierten wieder eine Verweigerung am 3. Gerät – der Rest war wieder einwandfrei! Wow! Damit hatten wir nur 5 Fehlerpunkte auf unserem A-Lauf-Konto und es reichte tatsächlich zum 3. Platz im Nations Cup Agility! Wie cool! Wir 6 „Mädels“ zusammen auf dem Podest!
Unsere Rosetten-Gesamtbilanz belief sich somit auf 9 Stück – eine war natürlich Annas.
Rosetten
Und wir sind jetzt im Besitz von wertvollem Kristall 🙂
Kristall
Eigentlich hätten beide Mädels noch je einen Jumpinglauf gehabt, den haben wir allerdings geschwänzt… 😉
Abends machten wir uns dann schon ein Stückchen auf in Richtung Dover – wo wir am Montag die Fähre nahmen.
AbschiedMontag Nacht brachte ich dann Anna zum Zug in Köln und am Dienstag Abend waren wir totmüde, aber glücklich und zufrieden zuhause.
Videos folgen…