Murmeltiere…

Am Samstag Abend gab es ein kleines aber feines Turnier in Kreuth – und da wir am Sonntag auf der FAST liefen, ergriffen wir die Gelegenheit beim Schopfe. Und schon grüßte uns das Murmeltier: Day gewann den A-Lauf *vielfreu* und im Jumping fiel eine Stange. Für den Sonntag wünschten wir uns, dass das Murmeltier verschläft, aber auch das brachte uns nicht nach vorne, wir kassierten 2 DIS.
Da Klaus‘ Fuß noch immer nicht komplett ausgeheilt war, durfte ich beide Tage wieder mit Schnucki laufen 🙂 Am Samstag liefen wir 2 passable Nuller, im A-Lauf kamen wir auf den 4., im Jumping auf den 8. Platz. Am Sonntag dann ein Gerade-so-an-einer-Verweigerung-vorbeigeschrammt-Nuller im A-Lauf und wieder Platz 4, im Jumping dann leider ein Sprung zu viel… aber 3 Nuller können sich sehen lassen, finde ich 🙂

Nikolausturnier in Mengen

Am Sonntag machten wir uns auf nach Mengen zum Nikolausturnier. Begonnen hat der Tag mit dem Debüt von Fabian und Kim, die ihren ersten Start hatten und gleich die A1 gewannen! 🙂 Ein bisschen später waren wir dann mit dem A-Lauf dran – ein relativ einfacher Parcours – lediglich am Anfang musste man 3 x die Ecken eines Quadrates umlaufen – das ist nicht so unsers. Aber wir hielten durch, auch wenn Deeesi einmal mangels Info einen Megabogen lief. Ansonsten ein guter Lauf, gute Zonen, fehlerfrei und der hauchdünne Sieg vor Martin und In, gefolgt von Fabian und Jester. 🙂 Danach ging es weiter mit dem Jp3 – auch da hatten wir einen guten Lauf, leider fielen 2 Stangen… jedesmal an der gleichen Hürde, die Stange wurde zwischenzeitlich aufgelegt. Auch hier hätten wir uns zu den beiden anderen auf’s Treppchen gesellt – so mussten die beiden „alleine“ drauf. Es soll halt einfach nicht sein 🙁
Für alle, die im A-Lauf fehlerfrei blieben, gab es noch einen Open-Lauf – einen Jumping um den Nikolauscup. Tja, wir waren gut unterwegs, ließen nur einmal einen Tunnel aus (=Dis) – Deeesi wollte zeigen wie gut sie schwierige Slalomeingänge kann 😉 und ich brauche wohl nicht erwähnen, dass in diesem Jumping keine Stange fiel…

VDH-DM in Kreuth

Letztes Wochenende waren wir mal wieder in Kreuth – diesmal als Helfer bei der VDH-DM. Großartigerweise veranstalteten die Fetzigen Hund‘ am Freitag abend ein Helferturnier und am Sonntag gab es ein offenes Turnier nach der DM am Samstag. So hatten wir zwei neue Chancen unsere Qualis zu erlaufen. Um den Spannungsbogen nicht zu überreizen: Wir haben sie nicht genutzt. 🙁
Da Klaus ein verletztes Bein hatte, durfte ich zusätzlich noch mit Schnucki starten 🙂
Freitag: Mit beiden Mädels blieb ich im A-Lauf fehlerfrei und Schnucki war 6/100sec schneller – das bedeutete Platz 1 für Schnucki und Platz 2 für Day. Dann kam das Jp: Day lief gleich am 3. Sprung vorbei (keine Ahnung warum) – ich korrigierte nicht. Danach ging gar nichts mehr… Mit Schnucki gelang mir wieder ein fehlerfreier Lauf – und diesmal landeten wir auf Platz 2 und gewannen die Kombiwertung.
Am Samstag war ich dann als Helfer tätig und konnte viele tolle Läufe ansehen! Es war eine tolle Veranstaltung!
Sonntag: Diesmal wurde mit dem Jumping begonnen – an einer Stelle musste ich mit Day improvisieren – die Maus entkryptete meine Körpersprache und rettete die Stelle – tja, und dann fiel die drittletzte Stange… *seufz*. Mit Schnucki lief es wieder recht reibungslos und wir liefen auf Platz 3!!! 🙂 Dann kamen die A-Läufe: Der Parcours war sehr übersichtlich, 2x Steg, 1x Wand, 1x Wippe und ansonsten viiiiiiiiiiel Platz zum Rennen 🙂 Day und ich liefen wieder fehlerfrei und belegten damit Platz 8. Schnucki und ich bekamen beim zweiten Mal Laufsteg einen Abgangsfehler angezeigt.

F.A.S.T.

Kurz und knapp: Die erste F.A.S.T. war nett wie immer – und Day und ich hatten 2 gute fehlerfreie Läufe. 🙂 Leider ließen wir uns in beiden Läufen zu viel Zeit und es reichte jeweils „nur“ für Platz 5. Im Jumping hatten wir einen überflüssigen Dreher nach dem Tunnel, eine Beinahe-Verweigerung und dann wählte ich 2x den weiteren Weg. So liefen wir zwar fehlerlos, aber für die Qualis nicht schnell genug.

Bretten

Letztes Wochenende machten wir uns auf den langen Weg zur SV OG Bretten – und ein langer Weg wars wirklich. Die A8 machte ihrem Ruf mal wieder alle Ehre. Die Gastfreundschaft des Vereins, die netten Menschen und das gute Wetter entschädigten aber für die Anfahrt.
Am Samstag stand im Alauf mal wieder Zonentraining auf dem Programm, also eine Dis. Ansonsten hatte Day eine gute Linie – die letzte Stange fiel allerdings aufgrund meines schlampigen Führens. Im Jumping fädelte sie dann leider zu früh aus dem Slalom aus – überflüssig zu erwähnen, dass der Rest fehlerfrei war. 🙁 Ich denke, dass der verwendete Slalom kein 60er war, aber das sollte eigentlich keine Rolle spielen.
Für Sonntag bekam Deeesi dann von Silas für den Jumping vorsorglich ein Glücksbussi – aber erstmal kam ja der Alauf dran. Für mich ein Nullfehlerlauf, für den Richter eine Dis, weil Deeesi am Laufstegende nochmals ein Schrittchen zurückging – sie hatte ihn davor nicht verlassen. Naja, unser Augenmerk lag ja eh auf dem Jumping. Also neues Spiel, hoffentlich neues Glück. Allerdings war ich doch sehr verblüfft, als der Richter nach dem Ausmessen des Parcours nochmal 3 Hürden nach außen versetzte und nicht neu „abradelte“ – in meinen Augen verlängerte sich der Parcours dadurch um mindestens 10m. 20 Hindernisse und eine Parcourslänge von 135m ist schon eine Seltenheit. Damit war meine Hoffnung eigentlich schon gestorben – denn die Laufgeschwindigkeit war so in meinen Augen nicht zu erreichen – aber so schnell geben wir ja nicht auf. Also positiv denken, den kürzesten Weg raussuchen und loslaufen. Nach der Hälfte des Parcours fiel leider die obligatorische Stange, dann nahm Deeesi gegen Ende beim Wegspringen noch einen Ausleger mit (die Pedigreeausleger tragen halt schon auf 😉 ) und dann führte ich schlampig und wir bekamen am vorletzten Sprung noch eine VW. 2 Starter haben die Laufgeschwindigkeit entgegen meiner Vermutung doch geschafft, es wäre also möglich gewesen… und zu dem Glücksbussi sagen wir mal lieber nichts, außer, dass wie immer der Wille zählt! 🙂
So haben wir an dem Wochenende unser 9. V5 mit nach Hause genommen – alle übrigens in der vorgegebenen Laufgeschwindigkeit. Jetzt beginnt für uns in 3 Wochen die Hallensaison – und da wird es sehr schwierig die Geschwindigkeit hinzubekommen. Wir hoffen also auf Richter, die die Problematik kennen und dementsprechend stellen.
Ansonsten bin ich einfach nur glücklich wie gut es meiner Häsin geht und es macht mir riesigen Spaß wieder mit ihr zu laufen!

Beim Winter zu Besuch…

… oder Turnier im Loisachtal 🙂 Viel ungünstigere Witterungsbedingungen gibt es nicht: Erst Regen, dann ein wenig Hagel, dann Schnee um darauf wieder auf Regen zu schwenken. Einzig die Siegehrung fand garniert mit ein paar Sonnenstrahlen statt. Wir wären gar nicht erst losgefahren, wäre ich nicht als Helfer eingeteilt gewesen.
Ich war mir nicht sicher, ob ich überhaupt starten sollte. So beobachtete ich die ersten A-Läufe, aber kein Hund schien zu rutschen, im Gegensatz zu manchem Hundeführer. Also ging ich an den Start.
Im A-Lauf wich ich ziemlich stark von meinem Plan des Zonentrainings ab 😉 und gewannen den Lauf!
Sieg
Tja und im Jumping hätte ich einfach an uns glauben sollen – so ereilte uns recht früh die Dis – davor und danach ein schöner Lauf mit guten Linien und keinem Stangenfehler. Tja, Nerven behalten gehört auch zu diesem Sport 😉

Obility Cup and more

3 Tage frei – also 3 Tage on tour. Am Freitag abend gings nach Vaterstetten – d.h. vorerst nur in die Nähe, denn die angegebene Adresse führte mitten in ein Dorf. Dank dem hervorragenden Voice-Navi (lies: Mina) kamen wir aber doch noch an. Deeesi lief am Samstag im A-Lauf brav, stoppte auf allen Zonen, blieb fehlerfrei und wurde sogar noch mit dem dritten Platz belohnt. Im anspruchsvollen Jumping von RA Uli Geiger dann ein „Gewurschtel“ an einer Hürde – sehr knapp an der Verweigerung vorbei – und dann – ja dann fiel die vorletzte Stange. Zeitlich wäre es trotzdem noch Platz 1 gewesen.
Abends fuhren wir dann schnell „rüber“ nach Grasbrunn, zum Obility Cup, für mich eines der Highlights des Jahres. Jetzt sollten beide Mädels zum Einsatz kommen.
Gerichtet hat Sabine MacNelly, worüber ich mich sehr gefreut habe!
Deeesi Obedience: Leider legte sie sich beim Absitzen wieder kurz vor Ende hin –> 0 Punkte. Abliegen war o.k. Ihre Fußarbeit wurde mehrfach gelobt *freu* und sie zahlte sich auch aus: 9,5 Punkte!!! 🙂 Im Blitz glaubt Deeesi noch immer, die erste Position in der Prüfung ist einfach „Steh“ – aber „Sitz“ wäre gefragt gewesen. –> 6 Punkte. Beim Abrufen brauchten „wir“ dann ein Doppelkommando zum Platz, ansonsten war die Übung in Ordnung. –> 6 Punkte. Box war toll, nur beim Anschluss überholte sie mich deutlich 😛 –> 9 Punkte. Richtungsapport war schön, leider wieder ein bisschen Knautschn –> 8 Punkte. Metallapport: Mein kleiner Agihund lässt die Hürde deutlich ertönen –> 8 Punkte. Dann die Überraschung – leider keine gute: Beim Identifizieren sucht sie schön, und bringt dann selbstbewusst das falsche Holz. Fällt unter die Rubrik „Das hat sie ja noch nie gemacht!“ 🙁 Distanzkontrolle gut, aber leider ein wenig nach vorne gearbeitet. Insgesamt dann nur 201,5 Punkte, ein Gut.
Dfini Obedience: Gruppenübungen o.k., Fußlaufen schön –> 8,5 Punkte. Blitz, Abrufen, Box, Richtungsapport alles wunderbar, jeweils 9 Punkte! Metallapport dann sogar ohne Beanstandung, 10 Punkte. Beim Auslegen der Hölzchen träumt sich Hope dann weg, und findet diese dann nicht – läuft nochmal einen Kegel an, läuft immer weiter weg, bekommt noch ein Zusatzkommando und findet die Hölzchen dann zufällig beim Zurückkommen – schaut einmal drüber und zieht zielgerichtet das Richtige; leider zu spät –> 0 Punkte. 🙁 Sehr schade, das war eine echt ungeschickte Art Punkte zu verlieren. Distanzkontrolle super, 9 Punkte! Insgesamt trotz Nuller noch ein V mit 259,5 Punkten!!! Sie war 9 Übungen lang wirklich toll – die 10. vergessen wir halt 🙂
Am Montag folgten dann die Agility-Läufe. Sabine stellte sehr schöne, aber nicht gerade einfache Parcours!
Deeesi Agi: Im A-Lauf gleich am Anfang ein Missverständnis – beim Versuch zu retten habe ich die Maus nur mehr verwirrt und nichts ging mehr –> Chaos. Nach neuem Ansetzen an Hürde 7 dann ein runder Restlauf mit schönen Zonen, ohne Stange – die haben wir uns mal wieder für’s Jumping aufgehoben *heul* – diesmal war es gleich die 3.
Hope Agi: Gleich am Anfang fällt eine Stange und Hope hat es nicht nötig, sich an der Wand Richtung Abgangszone zu bewegen, obwohl ich mich fast davor geworfen habe… also noch ein Fehler. Im Jumping macht sie es Deeesi dann nach – Stange 3 fällt.
Insgesamt reichte es dann im Obility-Cup für Deeesi auf Platz 20 von 30 und für Hope sogar für Platz 2! *vielfreu*

Heilsbronn

Vorletztes Wochenende waren wir in Heilsbronn, wieder in der Hoffnung, einen JP-Nuller zu laufen. 😉 Im A-Lauf machte Deeesi eine „lustige Dogdance-Einlage“ auf der Wippe, was uns eine VW plus einen Aufgangsfehler bescherte – ansonsten war sie sehr tüchtig. Im nicht ganz einfachen Jumping schafften wir dann einen Nuller und meine Befürchtung, dass wir die Laufgeschwindigkeit für die Qualis in diesem Parcours nicht erreichen, wurde nicht bestätigt. Obendrauf gab’s dann zur Belohnung den ersten Platz *freu*
*Ergebnisliste hier*
Am Sonntag meinte es Petrus dann nicht wirklich gut mit uns, es regnete in Strömen. Im A-Lauf korrigierte ich einen nicht ganz perfekten Start und „zum Dank“ (lies: Stress) schmiss sie die erste Stange. Trotz gestandener Zone hätte die Zeit für Platz 3 gereicht. Im Jumping stand ich ihr an einer Hürde im Weg, was einen Stangenfehler nach sich zog – als allerdings noch eine Stange fiel – brach ich den Lauf ab und wiederholte die Sequenz…

Meine Mädels

Am vergangenen Wochenende versuchten wir uns mal wieder in beiden Sportarten – Obedience und Agility. So ging es am Freitag abend los, damit wir am Samstag morgen pünktlich um 8h auf dem Obedienceplatz stehen konnten. Leider waren die Rahmenbedingungen für uns nicht günstig, durfte ich doch mit meiner läufigen Hündin nicht am Vereinsgelände spazieren gehen, sondern musste jedes Mal mit ihr wegfahren. Eigentlich hätte ich auf meine innere Stimme hören sollen, und am Freitag abend wieder heimfahren, aber da die Menschen vor Ort so nett waren, tat ich es nicht. Meiner schnell zu stressenden Deeesi bekam das Ambiente allerdings wenig, und sie knautschte in allen Apportierübungen stark – ein Problem, das im Training seit langem keinerlei Rolle mehr spielt…
Dazu kamen noch die hohen Temperaturen, die beiden Mädels zu schaffen machten – aber sie kämpften beide *stolzschau*. Die Gruppenübungen wurden nicht in gewohnter Reihenfolge absolviert, sondern erst kam Übung 2 – das Abliegen und danach die Übung 1 – Absitzen. Meine Befürchtung, dass Hope das nicht mehr von der Körperspannung her durchhält, wurde leider bestätigt, so legte sie sich nach ca. der Hälfte der Zeit hin –> 0 Punkte. Deeesi hielt länger durch, aber kurz vorm Raustreten machte auch sie schlapp –> ebenfalls 0 Punkte.
Beide vermasselten noch eine Position im Blitz, so dass es dann insgesamt bei Hope nur zu einem SG (Platz 2 von 8) und bei Day sogar nur zu einem G (Platz 4/8) reichte. Trotzdem bin ich mit dem Arbeitswillen der beiden sehr zufrieden.
weise
Am Samstag abend ging es dann weiter nach Fürstenfeldbruck, wo wir erstmal eine schöne Runde spazieren gingen 🙂 und alle 3 sichtlich entspannten.
Im A-Lauf korrigierte ich Deeesis selbstaufgelöste Zonen (Dis), ansonsten lief sie gut und fehlerfrei. Auch im Jumping lief sie wie an der Schnur gezogen, leider gab ich ihr das Slalomkommando zu früh und sie nahm die Hürde davor nicht mehr mit sondern wählte den schwierigeren Eingang 😉 – ansonsten wieder tadellos. Ich habe mich sehr über ihre Läufe gefreut, fiel doch wieder keine Stange. So sehr wie ich mich über sie gefreut habe, habe ich mich über meine Ungeschicktheit geärgert…
Hope durfte dann noch als weißer Hund im JP2 starten und hatte einen schönen runden Lauf, man munkelt mit Bestzeit…
Fazit: Zwei tolle Hunde, ein ungeschickter Hundeführer und ein bisschen widrige Bedingungen am Samstag – rein ergebnisorientiert ein Ausfall 😉
Danke an Detlef Lehmann für die schönen Bilder!

Münsingen

Am letzten Wochenende waren wir auf der Münsinger Alb zum Agilityturnier. Natürlich wollte ich versuchen, die Tipps vom Seminar umzusetzen – mir war allerdings klar, dass das nicht von heute auf morgen gehen wird – aber wir sind ja noch jung 😉
Die positive Bilanz des Wochenendes: Es ist in 4 Läufen keine einzige Stange gefallen! 🙂 Ich hoffe, dass das kein Zufall war…
Am Samstag hatten wir dann einen Nuller im A-Lauf und kamen mit unserem eher durchschnittlichen Lauf sogar auf Platz 3! Im Jumping haben wir (lies: ich) den Nuller durch eine vermeidbare Verweigerung (komplette Tunnelumrundung) vermasselt. Am Sonntag war ich dann leider zu unkonzentriert im anspruchsvollen Jumping und im A-Lauf machte ich mit Day Zonentraining…
Hope durfte sich am Sonntag als weißer Hund im A1-Lauf austoben 😉
hüüüüpf
Vielen Dank an Jutta Nau für das schöne Bild! *freu*