Erstes Turnier in Corona- Zeiten

Mit gemischten Gefühlen bin ich nach Oberfranken zu den Flotten Franken Dobenreuth gefahren. Das erste Turnier in Zeiten von Corona, viele Starter, Camper, zwei Richter. Das erste Mal meinen kleinen Buben dabei, Juju läufig, Deeesi eine alte Dame, die nicht mehr gut hört und mittlerweile gewisse Ansprüche an einen geregelten Tagesablauf stellt. Ich weiß nicht wie wir es ohne Cordula, die sich gefühlt Tag und Nacht um die anspruchsvollsten der Truppe gekümmert hat, gemacht hätten. 🤷‍♀️🙃
Die Woche davor viel Stress in der Schule mit Abschlussprüfungen, Präsenzunterricht parallel zu Homeschooling. 😅 Dazu gesundheitlich durch eine Impfung zwei Tage schwer im Sträuchern. 🤕
Dort angekommen, festgestellt, dass ich den Wohnwagenschlüssel vergessen hatte 🙄 – glücklicherweise habe ich auch noch vergessen, ihn abszusperren, so blieb mir nur der Griff in die Serviceklappe verwehrt. Dank vielen lieben Leuten wurde ich rundum versorgt mit allem, was mir fehlte. Dann noch schnell mit Deeesis Dose eine riesige Delle in meinen Tisch geschlagen und schon konnten wir den Abend gemütlich ausklingen lassen.😁
Doch nun genug gejammert- kommen wir zum Turnier: Ich kann noch immer nicht fassen, wie durchdacht das Hygienekonzept war. Das Team um Thomas hat keine Kosten und Mühen gescheut und beispielsweise in Masken und Bändchen für jeden Starter, sowie Desinfektionsmittelspender investiert. Und das Ganze ungeachtet der Tatsache, dass sie damit einen nicht unbeträchtlichen Verlust einfahren würden – es ging um die Sache: Endlich wieder gemeinsam mit Gleichgesinnten unseren schönen Sport ausüben zu können und sich dabei der derzeitigen Situation nicht geschlagen geben. Vielen herzlichen Dank für so viel Engagement! Ich habe auch keinen Parcourshelfer jammern hören, weil er bei schönstem Wetter mit Gummihandschuhen und Maske im Parcours saß. Danke für euren Einsatz! ❤️👌

Ich hatte nebenbei noch das Glück, dass ich selbst starten durfte. Juju lief wirklich gut, heute Morgen hat sie mich mal im Parcours verloren, aber das kann den besten Hunden passieren und heute Mittag reichte es uns sogar für eine Platzierung. #bestesTschutscherl ❤️

Und weil ich auch ein bisschen dreist sein kann, habe ich mir diesmal sogar im Vorfeld mein Richtergeschenkt gewünscht – Fränggische Brodwerschdd – ich freue mich schon!
Danke an die Flotten Franken Dobenreuth für ihre Gastfreundschaft, an alle Starter für die Disziplin, die derzeit einfach nötig ist, um andere und sich selbst zu schützen, an einen tollen Richterkollegen und an Petrus für das tolle Wetter! 👌👏👏👏👏
Achja, der kleine Teacher hätte seine Sache die beiden Tage nicht besser machen können, war aber heute zur Abreise totmüde von der Flut an Eindrücken. ❤️😴😴😴

Nach guten 4h Fahrt sind wir bester Dinge zuhause. 🚙

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.