Leipzig – im Wilden Osten

Dieses Wochenende gings nach Leipzig – d.h. über München nach Leipzig. Am Donnerstag abend gabs erstmal in München Kultur (Hirschhausen) gemeinsam mit meiner Schwester. Nach einer stressigen Nacht mit Katzengesichtern an der Balkontür und einer unentspannten Deeesi, machte ich mich dann weiter auf den Weg nach Leipzig, um dort 2 Tage beim HSV Knauthain zu starten – die Gastfreundschaft von Sibylle und René machte es möglich. Danke!
Jetzt weiß ich allerdings wie verwöhnt wir hier im Süden Deutschlands sind: Interessante Parcours, nette Richter, von denen viele selbst laufen und wissen, dass man gewisse Dinge eben auch im Turnier korrigieren „muss“ – wie z.B. Zonenfehler. Hier war das verboten, und wehe dem, der nur den Ansatz zeigte, sich aufzulehnen 😉
In der Nacht von Freitag auf Samstag wurde erstmal die Scheibe auf der Beifahrerseite meines Autos eingeschlagen und mein „Hunde“-Rucksack geklaut. So verbrachte ich den Samstag morgen mit meinen Freunden und Helfern und anderen sehr unfreundlichen und wenig hilfsbereiten Menschen in Leipzig. Da werden die Allgäuer immer als kaltschnäuzig betitelt – hier konnte man allerdings erleben was das wirklich heißt. Ich kam dann kurz vor der Begehung der A3 auf dem Hundeplatz an – mit einer provisorischen Scheibe.
Unsere Läufe: Hope lief 2 runde Nuller, gewann den A-Lauf und wurde im Jumping dritte. Day warf erst eine Stange im A-Lauf und lief dann am vorletzten Sprung vorbei – ich wiederholte die Sequenz: Dis. Dann kam der Jumping: Als zweites Gerät stand der Reifen, nach dem man 90° abbiegen musste. Danach versetzte Sprünge – einmal aus dem Tritt, keine Chance mehr auf die Spur zu kommen. Ich zweifelte schon, ob ich überhaupt laufen sollte, tat es aber doch. Day blieb natürlich am Reifen hängen und ich war frustriert, lief „falsch“ an Sprung 4 und damit hatte ich keine Chance mehr und wir gingen ins Multidis. Ich werde nie verstehen, warum man solche Sequenzen (Reifen mit Abbiegen), die bei schlechter Führung die Verletzungsgefahr für den Hund erhöhen, stellt.
Danach stand ein gemeinsamer Stadtbummel an – schee wars!
Leipzig
Hier das Bild mit dem Untertitel „Leipzig nach Deeesis Jumping“ 😉
Leipzig
Und ja, wir haben uns auch was geleistet 😛 – nobel geht die Welt zugrunde.
Leipzig
Am Sonntag lief das Hoppeltierchen wieder schnell ihren Nuller im A-Lauf und gewann wieder! Day übersteuerte ich an einer Hürde, was uns leider eine Verweigerung einbrachte. Im Jumping fiel bei Day gleich die zweite Stange – was mich wieder aus dem Konzept brachte und ich sie gleich an einer Hürde vorbeizog. Danach ein schöner Lauf. Hope warf auch eine Stange und vermasselte zweimal hintereinander den Slalomeingang. Mit diesen Läufen waren wir aber sogar noch auf Platz 3 und 4 – da von 15 Hunden überhaupt nur 4 durchkamen. In der Kombiwertung wurden die Mädels dann sogar noch 2. (Day) und 3. (Hope).
Hope hat somit ihre 3 ersten Plätze für die German Classics! *freu* – und sie musste sich echt strecken, denn wir wurden immer von Werner und Nick verfolgt, die souverän die Nuller runterliefen und jeweils hinter Hope auf Platz 2 landeten! Sie hatten wirklich tolle Läufe.
Den Montag morgen verbrachte ich dann damit, zu hoffen, doch noch eine Scheibe für mein Auto zu bekommen, statt mit der versprochenen Stadtführung 🙁 Aber es klappte. Nach 2 Stunden frieren im Nieselregen konnte ich mit einem sanierten Auto heimfahren…

5 Gedanken zu „Leipzig – im Wilden Osten

  1. „… interessante Parcours, nette Richter, von denen viele selbst laufen …“, tja die gibt’s in Leipzig offensichtlich nicht ;-). Mein persönlicher Favorit allerdings: der schwarze Balken auf ich weiß nicht wessen Gesicht :-D!

    PS: Und die Stadtführung wird nachgeholt! VERSPROCHEN … 🙂

  2. Geben tuts die schon, aber sie haben nicht gerichtet. Und ja, ich bin auch froh dass keiner Mr.X erkennen kann. 😉

  3. Ich wusste garnicht, daß ein Querstreifen mich gleich
    so schlank erscheinen lässt.
    Danke für die freundliche Erwähnung im Bericht und
    ein herzliches Dankeschön an Rabe-Rene für die
    „erweiterte“ Siegerehrung am Sonntag
    LG

    Leipzig ist beeindruckend !!

  4. Pfff…. jetzt haste dich verraten 🙂 – keiner hätte gemerkt, dass du es bist!

    Leipzig ist wirklich beeindruckend.

  5. Die Nacht im Horrorhaus hat sie stark gemacht für eine Platzierung im Vorderfeld -). Wer nachts in einer Wohnung überlebt, in der Katzen gross wie Dinosaurier durch dürre Glasscheiben glotzen, der kann es mit allen Anfechtungen des Lebens aufnehmen…
    P.S. Halt Dir den 21.07. abends frei…..
    Deine Schwester (Blöd mit der Scheibe, aber mein Wochenende war ähnlich gruselig).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.