Stehtag oder es gibt viel zu erzählen ;-)

Heute waren wir in Weilheim an der Teck um ein bisschen Obedience zu machen. Hauptdarstellerin war leider nur Day, denn Hope hat sich letzte Woche verletzt 🙁
Da Day gerade läufig ist, waren wir als letztes Team am Start. Netterweise durften wir zum Einen später anreisen und zum Anderen waren die anderen drei OB3-Starterinnen bereit, dass Day mit ihren Hündinnen die Gruppenübungen machen durfte. 🙂 Diese liefen dann auch sehr gut – Sitzen 10 Punkte, Liegen 9 Punkte.
Dann kamen die Einzelübungen – und ja, es ist grundsätzlich schnell erzählt: Deeesi hat wohl in den letzten Wochen viel erlebt, denn sie hatte einiges zu erzählen – leider schon in der Fußarbeit (8 Punkte). Dass sie anscheinend schon ihre Stehtage hat, zeigte sie dann konsequent im Blitz: Sie machte 3x Steh – also 0 Punkte. Abrufen war o.k., das Steh hätte sie schneller annehmen können (8 Punkte). Dann plauderte sie beim Schicken zum Kegel und der Box (7 Punkte), beim Richtungsapport (7 Punkte) und beim Metallapport (8 Punkte) – dass ich mal wieder zu trottelig zum Werfen war, verschweigen wir lieber 😉 Bei der Distanzkontrolle ging ihr vorerst der Gesprächsstoff aus (8 Punkte) – sie wanderte aber leicht. Insgesamt 230 Punkte SG und endlich konnte sie sich mal wieder aussprechen… *hmpf*

Obility Cup and more

3 Tage frei – also 3 Tage on tour. Am Freitag abend gings nach Vaterstetten – d.h. vorerst nur in die Nähe, denn die angegebene Adresse führte mitten in ein Dorf. Dank dem hervorragenden Voice-Navi (lies: Mina) kamen wir aber doch noch an. Deeesi lief am Samstag im A-Lauf brav, stoppte auf allen Zonen, blieb fehlerfrei und wurde sogar noch mit dem dritten Platz belohnt. Im anspruchsvollen Jumping von RA Uli Geiger dann ein „Gewurschtel“ an einer Hürde – sehr knapp an der Verweigerung vorbei – und dann – ja dann fiel die vorletzte Stange. Zeitlich wäre es trotzdem noch Platz 1 gewesen.
Abends fuhren wir dann schnell „rüber“ nach Grasbrunn, zum Obility Cup, für mich eines der Highlights des Jahres. Jetzt sollten beide Mädels zum Einsatz kommen.
Gerichtet hat Sabine MacNelly, worüber ich mich sehr gefreut habe!
Deeesi Obedience: Leider legte sie sich beim Absitzen wieder kurz vor Ende hin –> 0 Punkte. Abliegen war o.k. Ihre Fußarbeit wurde mehrfach gelobt *freu* und sie zahlte sich auch aus: 9,5 Punkte!!! 🙂 Im Blitz glaubt Deeesi noch immer, die erste Position in der Prüfung ist einfach „Steh“ – aber „Sitz“ wäre gefragt gewesen. –> 6 Punkte. Beim Abrufen brauchten „wir“ dann ein Doppelkommando zum Platz, ansonsten war die Übung in Ordnung. –> 6 Punkte. Box war toll, nur beim Anschluss überholte sie mich deutlich 😛 –> 9 Punkte. Richtungsapport war schön, leider wieder ein bisschen Knautschn –> 8 Punkte. Metallapport: Mein kleiner Agihund lässt die Hürde deutlich ertönen –> 8 Punkte. Dann die Überraschung – leider keine gute: Beim Identifizieren sucht sie schön, und bringt dann selbstbewusst das falsche Holz. Fällt unter die Rubrik „Das hat sie ja noch nie gemacht!“ 🙁 Distanzkontrolle gut, aber leider ein wenig nach vorne gearbeitet. Insgesamt dann nur 201,5 Punkte, ein Gut.
Dfini Obedience: Gruppenübungen o.k., Fußlaufen schön –> 8,5 Punkte. Blitz, Abrufen, Box, Richtungsapport alles wunderbar, jeweils 9 Punkte! Metallapport dann sogar ohne Beanstandung, 10 Punkte. Beim Auslegen der Hölzchen träumt sich Hope dann weg, und findet diese dann nicht – läuft nochmal einen Kegel an, läuft immer weiter weg, bekommt noch ein Zusatzkommando und findet die Hölzchen dann zufällig beim Zurückkommen – schaut einmal drüber und zieht zielgerichtet das Richtige; leider zu spät –> 0 Punkte. 🙁 Sehr schade, das war eine echt ungeschickte Art Punkte zu verlieren. Distanzkontrolle super, 9 Punkte! Insgesamt trotz Nuller noch ein V mit 259,5 Punkten!!! Sie war 9 Übungen lang wirklich toll – die 10. vergessen wir halt 🙂
Am Montag folgten dann die Agility-Läufe. Sabine stellte sehr schöne, aber nicht gerade einfache Parcours!
Deeesi Agi: Im A-Lauf gleich am Anfang ein Missverständnis – beim Versuch zu retten habe ich die Maus nur mehr verwirrt und nichts ging mehr –> Chaos. Nach neuem Ansetzen an Hürde 7 dann ein runder Restlauf mit schönen Zonen, ohne Stange – die haben wir uns mal wieder für’s Jumping aufgehoben *heul* – diesmal war es gleich die 3.
Hope Agi: Gleich am Anfang fällt eine Stange und Hope hat es nicht nötig, sich an der Wand Richtung Abgangszone zu bewegen, obwohl ich mich fast davor geworfen habe… also noch ein Fehler. Im Jumping macht sie es Deeesi dann nach – Stange 3 fällt.
Insgesamt reichte es dann im Obility-Cup für Deeesi auf Platz 20 von 30 und für Hope sogar für Platz 2! *vielfreu*

Meine Mädels

Am vergangenen Wochenende versuchten wir uns mal wieder in beiden Sportarten – Obedience und Agility. So ging es am Freitag abend los, damit wir am Samstag morgen pünktlich um 8h auf dem Obedienceplatz stehen konnten. Leider waren die Rahmenbedingungen für uns nicht günstig, durfte ich doch mit meiner läufigen Hündin nicht am Vereinsgelände spazieren gehen, sondern musste jedes Mal mit ihr wegfahren. Eigentlich hätte ich auf meine innere Stimme hören sollen, und am Freitag abend wieder heimfahren, aber da die Menschen vor Ort so nett waren, tat ich es nicht. Meiner schnell zu stressenden Deeesi bekam das Ambiente allerdings wenig, und sie knautschte in allen Apportierübungen stark – ein Problem, das im Training seit langem keinerlei Rolle mehr spielt…
Dazu kamen noch die hohen Temperaturen, die beiden Mädels zu schaffen machten – aber sie kämpften beide *stolzschau*. Die Gruppenübungen wurden nicht in gewohnter Reihenfolge absolviert, sondern erst kam Übung 2 – das Abliegen und danach die Übung 1 – Absitzen. Meine Befürchtung, dass Hope das nicht mehr von der Körperspannung her durchhält, wurde leider bestätigt, so legte sie sich nach ca. der Hälfte der Zeit hin –> 0 Punkte. Deeesi hielt länger durch, aber kurz vorm Raustreten machte auch sie schlapp –> ebenfalls 0 Punkte.
Beide vermasselten noch eine Position im Blitz, so dass es dann insgesamt bei Hope nur zu einem SG (Platz 2 von 8) und bei Day sogar nur zu einem G (Platz 4/8) reichte. Trotzdem bin ich mit dem Arbeitswillen der beiden sehr zufrieden.
weise
Am Samstag abend ging es dann weiter nach Fürstenfeldbruck, wo wir erstmal eine schöne Runde spazieren gingen 🙂 und alle 3 sichtlich entspannten.
Im A-Lauf korrigierte ich Deeesis selbstaufgelöste Zonen (Dis), ansonsten lief sie gut und fehlerfrei. Auch im Jumping lief sie wie an der Schnur gezogen, leider gab ich ihr das Slalomkommando zu früh und sie nahm die Hürde davor nicht mehr mit sondern wählte den schwierigeren Eingang 😉 – ansonsten wieder tadellos. Ich habe mich sehr über ihre Läufe gefreut, fiel doch wieder keine Stange. So sehr wie ich mich über sie gefreut habe, habe ich mich über meine Ungeschicktheit geärgert…
Hope durfte dann noch als weißer Hund im JP2 starten und hatte einen schönen runden Lauf, man munkelt mit Bestzeit…
Fazit: Zwei tolle Hunde, ein ungeschickter Hundeführer und ein bisschen widrige Bedingungen am Samstag – rein ergebnisorientiert ein Ausfall 😉
Danke an Detlef Lehmann für die schönen Bilder!

Gemischtes Doppel

Dieses Wochenende stand am Samstag Obedience an, am Sonntag Agility.
Die Obedience-Prüfung fand beim VDH Knittlingen statt und wir haben uns sehr wohl gefühlt – es gab sogar einen kleinen Weihnachtsmarkt.
Tja, bei den Gruppenübungen gabs dann 2 kleine Überraschungen- die erste war positiv, die zweite leider nicht: Hope hat das erste Mal 10 Punkte fürs Sitzen bekommen, Day legte sich leider sofort hin und wir hatte direkt die erste Null. Dafür brauchte Hope beim Abliegen ein Zusatzkommando, Day machte ihre Sache ordentlich.
Hope war zuerst mit den Einzelübungen dran und lief wirklich gut. Die Distanzkontrolle ist ja nie so unser (lies: ihr) Ding, und ich benutzte auch noch falsche Kommandos – so blieb es mal wieder bei den „Gnaden-5-Punkten“. Insgesamt aber schafften wir ein V *vielfreu*
Days Fußarbeit war o.k., beim 8er-Quadrat machte sie gute Positionen, stand aber beim Anschluss immer ein wenig zu früh auf. Abrufen und mit Steh und Platz war in Ordnung, leider brauchte sie am Anfang fürs Platz schon ein Zusatzkommando. Bei der Box wurde sie für Obedience-Verhältnisse 😉 zu laut und stand dann während ich von ihr weglief einfach auf – blieb allerdings stehen und wartete wenigstens auf mein Kommando. Beim Richtungsapport war sie sich sicher, dass sie nach rechts soll, stand auch schon in dieser Richtung am Kegel – davon abbringen ließ sie sich nur ein bisschen und holte das mittlere Holz –> 0 Punkte. Links wäre richtig gewesen. Metallapport war o.k., Beim Identifizieren knautschte sie stark und ließ dann das Hölzchen in der Grundstellung fallen, gerade als ich es ausnehmen wollte. Bei der Distanzkontrolle machte sie die ersten Positionen gut, dann arbeitete sie fleißig vorweg…. 🙁 So gab es auf die beiden letzten Übungen nur jeweils 5 Punkte und das reichte leider nicht mal zum Bestehen *vielheul*
Abends gings dann weiter Richtung Erlangen, da wartete schon ein Karpfen auf mich 😉 Sonntag stand dann die erste Etappe der F.A.S.T. an.
Days A-Lauf war fehlerfrei und trotz gutem und großem Starterfeld konnte sie diesen Lauf gewinnen! *ganzvielfreu* Bei Hope fehlte mir nach der Wippe (Gerät 3) schon die Konzentration und ich fand sie nicht wirklich wieder – so fehlte die Führung und der Lauf endete schnell in einer Dis.
Beide Mädels liefen schön im Jumping, Day hatte leider die übliche Stange, Hope riss den Weitsprung – die Zeiten waren von beiden sehr gut – beide wären jeweils platziert gewesen. 🙂

Nicht Fisch, nicht Fleisch

… waren die beiden letzten Wochenenden. Untertitel: stets bemüht. Im Agi hatten wir teilweise sehr schöne Läufe, aber leider halt nicht fehlerlos. Die einzigen beiden fehlerfreien Läufe schaffte ich mit Hope als weißer Hund in der A2, dafür waren die umso schöner – tja, vielleicht soll uns das was sagen… 😉
Vorgestern haben wir uns dann mal wieder im Obedience probiert: Auch hier gab es schöne Übungen, aber überall war halt dann doch was nicht ganz so gelungen. Dafür gibts viele Videos von der Prüfung, Dank Liz! 🙂

Verbandsmeisterschaft Obedience

Am Wochenende waren wir auf der Verbandsmeisterschaft Obedience in Freiburg *click für Ergebnisse*. Im Großen und Ganzen bin ich sehr, sehr zufrieden mit den beiden Mädels, sie waren wirklich tüchtig. Dank Silke, die mit ihrer Kiri eine tolle Prüfung lief und damit verdient auf den 3. Platz kam, gibts auch Videos von den Einzelübungen.
Regen
Foto: R. Sydow
Hope schrammte insgesamt um einen halben Punkt am V vorbei, konnte sich aber für die dhv-DM im Obedience qualifizieren. Day schaffte wegen ihres Nullers beim Richtungsapport (totales Chaos) gerade noch so ein SG und ist dadurch weit unten in der Rangliste zu finden.

Punktlandung :-)

Dieses Wochenende zogen wir los zum VdH Aalen. Am Samstag Obedienceprüfung am Sonntag Agility-Turnier – leider ohne JP3.
Am Samstag zeigten beide Mädels sehr schöne Arbeiten – bei Day fehlt noch ein bisschen der Feinschliff, aber sie hat wieder alle Übungen durchgepunktet und kam insgesamt auf 254P. Hope fand diese Woche auch die Box 😉 und schloss mit 264,5 Punkten ab. Das bedeutete Platz 3 und 4 für die beiden (von 8 Startern).
Am Sonntag dann ein schöner runder A-Lauf mit Day – Null Fehler und der erste Platz vor Jochen Pfitzer mit Engine und Alessa Firnkes mit Dazz! *vielfreu* Das bedeutet, dass Day nun auch direkt für die German Classics qualifiziert ist. 🙂 Hope lief als letzte im Starterfeld und irgendwie muss ich mich vor lauter Freude wohl verlaufen haben 😉 –> Dis.
Im offenen Jumping dann mit Day fast Chaos, 2 Verweigerungen und 3 Fehler. Hope und ich hatten einen schönen schnellen Lauf und wurden mit 3/100 Rückstand 2. hinter Jochen Pfitzer mit Engine und vor Alessa Firnkes mit Dazz!
Von diesen Wochenenden könnte es ruhig mehr geben…. 🙂

Obility-Cup

Dieses Wochenende waren wir in Grasbrunn zum Obility-Cup. Seit Jahren möchte ich da mitmachen, weil ichs ein ganz tolles Konzept finde, und immer war etwas anderes. Dieses Jahr hats geklappt: Am Samstag gabs eine Obedience-Prüfung und am Sonntag ein Agility-Turnier – der beste in der Kombination gewinnt dann den Obility-Cup. Gerichtet hat Dunja Reimann aus Berlin, die viel zur guten Atmosphäre beitrug. Es war ein tolles Wochenende mit lieben Leuten.
Day hatte am Samstag ihre Premiere in der Klasse 3 und ich war kurz davor, sie doch noch zurückzuziehen, da sie im Training noch nicht beständig genug ist. Aber feige sein, gilt ja nicht. Und die kleine Maus war supertoll, jede Übung hat geklappt, wobei es natürlich noch einiges zu verbessern gibt – insgesamt schrammte sie mit 252,5 Punkten sogar knapp am V vorbei (Platz 3/8)! *vielfreu* Hope machte ihre Sache gut, war aber für ihre Verhältnisse extrem unaufmerksam beider Fußarbeit – hab ich schon erwähnt, dass Day 10 Punkte dafür bekam??? – und sie fand die Box nicht, sondern ließ sich von dem „Flatterband“ daneben irritieren –> 0 Punkte. So erreichte Hope gerade noch ein SG mit 231,5 Punkten (Platz 6/8).
Am Sonntag gings dann mit dem JP3 los. Mit Day war es ab der Hälfte nur noch der Versuch des Rettens, und sie erahnte vieles wirklich gut! 🙂 Am vorletzten Hindernis ereilte uns dann aber leider doch noch eine Verweigerung. Hope kam gleich am Anfang des Parcours an einer Hürde so eng, dass sie sie von der falschen Seite sprang. 😛 –> Dis.
Danach gleich der A-Lauf: Day touchierte bei der ersten Hürde gleich die Zeitmessung und nahm den Ausleger mit. Deswegen experimentierte ich anschließend ein wenig und wiederholte eine Sequenz –> Dis. Hope entglitt mir kurz vor Schluss mit einem Fuß auf den Laufsteg, allerdings hätte sie auf die danebenstehende Wand sollen –> Dis. Anschließend gabs gleich die Siegerehrung und die „3er“ durften nach Hause, die Siegerehrung des Obility-Cups fand erst nach allen Agility-Läufen statt und so lange haben wir nicht gewartet. Eines steht jedoch fest: Wir haben ihn sicher nicht gewonnen 😉

Jippieh!

Dieses Wochenende gings kurzentschlossen los nach Welzheim, auf der Jagd nach dem fehlenden Punkt 🙂 Ja, von Obedience ist hier die Rede, und da Day das „V“ vor 2 Wochen um ein Haar (lies: einen Punkt) verpasst hatte, wollte ich es gleich nochmal probieren. Netterweise bekam ich noch einen Startplatz in Welzheim. Das Turnier fand in traumhafter Umgebung statt und lud zu Spaziergängen ein.
Welzheim
Als Richter amtierte Katrin Wolf und sie richtete fair, aber schon vergleichsweise hart bei den Beginnern, was mir nicht gerade Mut machte 😉 Die Gruppenübungen liefen gut (Sitzen 10P. – Abliegen 7,5P. – da legte sie wohl den Popo mehrfach um) und dann gings an die Einzelübungen. Ich war mega-mega-mega-nervös und Day tat mir leid, da sie meinen Stress puffern musste. Sie gab ihr Bestes und lief wirklich gut… die jeweils angezeigten Punkte bekam ich nicht mit. Und dann kam unsere Zitterübung: das Identifizieren. Und hier war sie wieder sehr unsicher, hatte zwar sofort das richtige Hölzchen, aber leider nicht das Selbstbewusstsein, es zu bringen, sondern legte es wieder ab und suchte erneut, um sich dann für ein Falsches zu entscheiden. Da war er also, unser Nuller, und damit die Chance auf ein „V“ in meinen Augen dahin. Um so verblüffter war ich, als ich in der Richterbesprechung meine Teilpunkte hörte und das Gesamtergebnis: 263P. und damit das „V“!!!!! Wahnsinn, wenn man bedenkt, dass uns durch das Identifizieren 40 Punkte fehlten… aber bestimmt taten die vielen gedrückten Daumen und der Glücksstein ihr Übriges 🙂
Danach gabs noch ein kleines Fotoshooting der Süßen 🙂
Day
So schauen Hunde mit Startberechtigung für Ob3 aus 😉
Hope
Und so sehen Hunde aus, die bestimmt alles besser gekonnt hätten, wenn sie hätten dürfen 😛
Am Sonntag starteten dann beide Mädels in Kaufbeuren, im Agility. Day lief toll im A-Lauf, leider schaffte sie es nicht, auf der Wippe zu bremsen (ich glaube, sie hat auch zu spät erkannt, dass es die Wippe war) und wir bekamen einen Fehler. Die Zeit hätte für den ersten Platz gereicht. Hope habe ich gleich am Anfang durch unsauberes Handling in die Dis geführt 🙁 , danach schaltete sie ihre Ohren auf Durchzug und hatte Spaß! Im Jumping 3 habe ich dann bei Day an einer Stelle zu spät reagiert, wollte sie nicht hart ausbremsen und so hatten wir an der nächsten Hürde eine Vw, und dann die Dis, weil sie diese Hürde von hinten sprang. Mein Ziel mit Hope war es, wieder die Oberhand zu gewinnen 😉 – die Rekonvaleszenz-Zeit ist vorbei 🙂 – und es gelang. Hope lief wie am Schnürchen und wir gewannen den Lauf in einer tollen Zeit!

Knapp vorbei…

… ist auch daneben 🙁 Dieses Wochenende waren wir auf der swhv- Verbandsmeisterschaft Obedience in Altrip. Da sich auch 15 OB2-Starter qualifizieren durften, waren beide Mädels am Start. Beide waren hochmotiviert, gaben ihr Bestes und es machte einfach Freude, mit ihnen zu laufen, auch wenn ich mit Day noch sehr nervös bin 😉 .
Das Starterfeld war sehr, sehr gut und die schwüle Hitze drückend. Gearbeitet wurde parallel auf 2 Ringen, die aneinander grenzten und ich war gespannt, wie Day mit dieser Situation zurecht kommen würde. Sie arbeitete konzentriert bis zur Distanzkontrolle, da irritierte sie der 2. Ring und ich brauchte 2 Zusatzkommandos. Ansonsten war sie wieder sehr unsicher beim Identifizieren, sie vergewisserte sich nach der Aufnahme des richtigen Holzes nochmal und ließ es dann auf dem Weg zu mir fallen – dafür gabs nur noch 5 Punkte. Insgesamt 255 Punkte und damit einen Punkt am erhofften V vorbeigeschrammt (Platz 3/15).
Bei Hope dann wohl eine Sehschwäche an der Box – sie legte sich zielstrebig links daneben ;-P und damit ein kostspieliger Nuller. Ansonsten alles in mit viel Temperament und Freude – aber auch sie war unsicher beim Identifizieren – sie vergewisserte sich auch nochmals, dafür bekamen wir auch nur 6 Punkte. Für uns gabs aber einen schönen Abschluss: ein SG bei der Distanzkontrolle!!! Und somit insgesamt ein mittelprächtiges SG mit dem wir im Mittelfeld landeten (16/35).