German Classics – Einzelläufe

Am Sonntag gings dann weiter mit den Einzelläufen. Day hatte Startnummer 10, Hope 53, so dass ich genug Zeit dazwischen hatte (70 Largestarter insgesamt).
dieGute
Mit Day lief die erste Hälfte des A-Laufes sehr gut, dann kamen wir an eine Passage mit 2 Tunnel hintereinander. Mein Plan war, wenn ich rechtzeitig loskomme, einen Wechsel zwischen den beiden Tunneln zu machen, würde es eng werden darauf zu verzichten. Und was soll ich sagen, es wurde eng ;). Also keinen Wechsel, Hund „halten“, und ins 2. Loch versenken. Bei Day ist da immer die Gefahr der Verweigerung, weil sie ungern gegen den Tunnel ins Loch wegdreht. Aber es lief überraschend gut, sie schlitterte zwar, stockte dadurch minimal um sich zu fangen, berührte mich dadurch und ich freute mich, dass sie trotzdem sofort in den Tunnel ging. Geschafft! 🙂 Gegen Ende nochmal eine harte Wendung nach dem Reifen, der gegen die Wand gestellt war – ich hatte Angst, dass Day nochmals hängenbleibt und wartete auf sie. Danach kam nur noch der Laufsteg und zwei Sprünge (Doppelsprung und einfacher Sprung) ins Ziel. Als sie durch den Reifen war, lief ich also los, leider kam dadurch der Stegaufgang zu kurz und sie war minimal drüber – die Richterin zögerte und entschied dafür, den Fehler zu geben. Naja, so ists halt, dachte ich. Im Ziel war ich dann sehr erstaunt, als wir 2 Fehler und eine Verweigerung hatten und brauchte eine Weile für die Auflösung des Rätsels: vor dem Tunnel gabs sowohl eine Verweigerung als auch eine Berührung. 🙁 Nichtsdestotrotz ein sehr, sehr schöner Lauf, von dem es wohl auch ein Video gibt.
Hope huddelte von Anfang an rum, wir fanden keinerlei Linie, zumindest am Anfang und Ende des Parcours nicht –> Disqualifikation. Auch solche Läufe kommen vor, schade, dass es ausgerechnet auf dieser Veranstaltung war. 🙂 So ists, das Agility-Leben 😉
Dann gings weiter zum Jumping. Hier hatte ich nur 9 Hunde zwischen meinen Starts, also musste Day wieder in die Kiste vor die Tür 🙂 – was sie absolut gelassen nahm. Sie saß sogar wedelnd in ihrer Kiste, während ich Hope vor ihren Augen aufwärmte 🙂
Mit Hope wollte ich nach dem vorangegangenen A-Lauf einfach einen kontrollierten Lauf. Der gelang, auch wenn ich mich beinahe verlaufen hätte- ich merkte es glücklicherweise rechtzeitig und konnte noch korrigieren. Die beste Linie wars nicht, aber ein guter Nuller in einer passablen Zeit.
Dann kam Day und meine Befürchtung sie an der Wendehürde 3 zu stark auszubremsen wurde leider Wahrheit. Also Diskussion an Hürde 3 ob springen oder nicht springen *hmpf* – danach ein guter Lauf mit einem Stangenfehler.
Engagement
Alles in allem bin ich sehr zufrieden, Day hat sich bis auf Hürde 3 und das zu frühe Ausfädeln aus dem Slalom super gezeigt, kam immer besser mit dem Boden zurecht und lag wie angewurzelt am Start.
Keine anderen hätte ich mal wieder dabei haben wollen, als meine beiden Mädels. Videos folgen.

Sieger Einzel small
Marlene Campe
Daniel Schröder
Cindy Hörr

Sieger Einzel medium
Sabine Zepf
Sina Just
Roswitha Turner

Sieger Einzel large
Krisztina Kabai (Chili)
Esther Ammon
Wolfgang Esser

Herzlichen Glückwunsch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.